Region

Wangerooge: Strandwache mit Oldenburger Unterstützung

Felix Brudler aus Oldenburg und Fabian Kremels aus Krefeld beim Streifendienst am Strand von Wangerooge.

Felix Brudler aus Oldenburg (links) und Fabian Kremels aus Krefeld beim Streifendienst am Strand von Wangerooge.
Foto: Martin Siemer / DRK

Wangerooge (am/pm) Paula ist weg. Die Achtjährige war zum Baden ins Wasser am Strand von Wangerooge gegangen und auf dem Rückweg den Strandkorb der Eltern nicht wieder gefunden. Die besorgte Mutter sucht Hilfe bei den Rettungsschwimmern des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Doch noch bevor DRK-Wachleiter Philippe Dilger aus Oldenburg seine Leute zum Suchen losschickt, taucht Paula wieder auf. „Das war die vierte Vermisste heute“, erzählt er unaufgeregt.

Anzeige

Queer Film Festival Oldenburg

Mit der Action à la „Baywatch“ hat der Dienst auf Wangerooge wenig gemein. Personensuche, Wasserrettung oder Verletzten helfen sind das „Tagesgeschäft“ für den Wachleiter der DRK Station am Strand von Wangerooge. Seit Mai ist er mit anderen Einsatzkräfte der DRK Wasserwacht des Kreisverbandes Oldenburg-Stadt auf der Insel im Einsatz. Unterstützung erhalten sie von Rettungsschwimmern, Rettungsassistenten und Sanitätern des DRK aus dem ganzen Bundesgebiet. Die Koordination und Projektleitung hat der DRK-Landesverband Oldenburg übernommen.

Philippe Dilger ist seit Mai auf der Insel und koordiniert die Wachpläne, die Einsätze der Helferinnen und Helfer und kümmert sich mit anderen um die Aus- und Weiterbildung. In der Wachstation sind die Rettungsschwimmer jeden Tag von 10 bis 18 Uhr anzutreffen. Während der Hauptbadezeit, die jeweils drei Stunden vor Hochwasser ist, sind die beiden Wachtürme am rund ein Kilometer langen Hauptstrand besetzt. „In der übrigen Zeit übernehmen wir den Streifendienst am Strand“, sagt Dilger. Dann müssen die Rotkreuzler das ein oder andere Pflaster kleben, weil sich die Badegäste die Füße an den Steinen der Buhnen aufgeschnitten haben. „Daneben gibt es Schürfwunden nach Stürzen oder Kreislaufprobleme nach einem zu langen Sonnenbad“, berichtet der Wachleiter. Doch auch ernsthafte Gefahrensituationen galt es schon zu bewältigen: „Ein kleiner Junge wurde beim Baden an einer Buhne vom Strand weggetrieben. Eine unserer Rettungsschwimmerinnen hat ihn dann gerettet. Als Dankeschön kam er am nächsten Tag mit einem selbstgebackenen Kuchen in die Wachstation.“

Immer wieder bespricht Wachleiter Philippe Dilger mit den Einsatzkräften den Dienstablauf.

Immer wieder bespricht Wachleiter Philippe Dilger (3. von rechts) mit den Einsatzkräften den Dienstablauf.
Foto: Martin Siemer / DRK

Die verbleibende Zeit neben dem Rettungseinsatz wird für die Aus- und Weiterbildung der Helfer genutzt. „Eine der wichtigsten Aufgaben ist es, die Rettungsschwimmer an das Meer heranzuführen“, betont Dilger. Denn es ist ein gravierender Unterschied, ob man in einem Fluss oder einem See zu einem Rettungseinsatz anrückt. Gezeitenströme und Wellengang sind nur einige der Besonderheiten, auf die die Strandretter achten müssen.

Zu den Helferinnen und Helfern, die auf Wangerooge ihren ehrenamtlichen Dienst versehen, gehören auch Nadine Koblitz aus Wolfsburg und Samira Kache aus Rhauderfehn. Koblitz ist ausgebildete Rettungsassistentin und stammt eigentlich vom Bodensee. Sie ist zusammen mit ihrem Ehemann Markus Koblitz, einem Berufsfeuerwehrmann und Rettungstaucher, auf der Insel. „Wir können die gemeinsame Zeit sinnvoll verbringen“, erzählt Nadine Koblitz. Nach den ersten Erfahrungen im Wachdienst will sie jetzt auch die Ausbildung zur Rettungsschwimmerin beginnen. „Der Dienst hier ist manchmal stressig, aber durchweg schön.“ Besonders der Wachdienst auf einem der Türme sei anstrengend. Während der drei Stunden haben die Rettungsschwimmer pausenlos den Strand und das Meer davor im Blick. „Man beobachtet das Wasser, zählt die Gruppen“, erklärt Koblitz. Da komme es dann auch schon mal vor, dass drei Schulklassen des dritten und vierten Jahrgangs mit 75 Schülerinnen und Schülern gleichzeitig zum Baden kommen. Mit einem entsprechenden Gewusel, versteht sich.

Auch von der Bank vor dem Wachraum der DRK Wasserwacht haben Nadine Koblitz und Samira Kache den Strand von Wangerooge immer im Blick.

Auch von der Bank vor dem Wachraum der DRK Wasserwacht haben Nadine Koblitz (links) und Samira Kache den Strand immer im Blick.
Foto: Martin Siemer / DRK

Besonders bemerkenswert findet Nadine Koblitz die Ähnlichkeiten der vielen Helferinnen und Helfer. „Da sind ja alle Generationen vertreten, aber man merkt bei allen den DRK-Hintergrund und die ähnliche soziale Einstellung.“ Das ist auch für Samira Kache eine positive Erfahrung. „Man tauscht sich nicht nur über das Dienstliche aus, sondern auch über private Dinge.“ Untergebracht sind die DRK-Retter in einem Wohnhaus im Ort Wangerooge. „Das ist wie eine große WG“, findet Kache. Verpflegt werden sie über die Küche der DRK-Kureinrichtung „Villa Kunterbunt“, gegessen wird mittags gemeinsam in der Wachstation.

Noch bis zum 15. Oktober sorgt die DRK Wasserwacht für die Sicherheit am Strand der ostfriesischen Insel. Im September wird auch Nadine Koblitz nochmals zum Dienst nach Wangerooge kommen und dann vermutlich andere DRK-Einsatzkräfte aus dem ganzen Bundesgebiet als Kollegen haben.

Vorheriger Artikel

„St. Pauliatrie“: Gekickt für den guten Zweck

Nächster Artikel

Fehlender Wohnraum zeigt Auswirkungen