Ammerland

Jubiläum: 100 Jahre Bad – Zwischenahn

Wellness im Moorbad Bad Zwischenahn.

Wellness im Moorbad.
Foto: Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn

Bad Zwischenahn (am) Vor 100 Jahren – 1919 – erhielt Zwischenahn vom Oldenburgischen Staatsministerium die Anerkennung als „Bad“. Am 30. März beginnen die Feierlichkeiten zum Jubiläum mit einer Eröffnungsfeier im Kurpark bei der Wandelhalle. Im Laufe des Jahres fallen mehr als 50 Veranstaltungen unter das Motto „100 Jahre Bad“. Bespielt werden die Themen Kultur, Sport, Genuss, Gesundheit, Historie und mehr. Ein Programmheft wurde heute veröffentlicht.

Anzeige

Für Mehr-Woller

Von den Anfängen

Alles begann Anfang des 17. Jahrhunderts mit einer Heilquelle in Helle, die schon damals Besucherinnen und Besucher in den Ort führten. Aufschwung bekamen die Gesundheitsanwendungen, als nicht nur die Chaussee von Oldenburg nach Westerstede gebaut wurde (1843), sondern auch der Bahnverkehr angebunden wurde (1869). „Bereits 1871 fehlten erstmals Unterbringungsmöglichkeiten“, berichtet Kurdirektor Dr. Norbert Hemken. Finanzkräftige Bürger hätte damals eine Aktiengesellschaft zur Errichtung einer „Kur- und Badeanstalt“ gegründet. Ein Kurhaus wurde im Juni 1874 eröffnet. Bis zum 18. Dezember 1919 mussten sich die Zwischenahner gedulden, bis sie ihrem Ort ein „Bad“ zufügen durften. Regelmäßig wird die Qualität kontrolliert, das gilt auch für die Infrastruktur. Pünktlich zum Jubiläumsjahr hat der Kurort die staatliche Anerkennung erneut bestanden. Damit ist der Titel „Bad“ für die kommenden zehn Jahr gesichert.

Ohne Moor kein Heilbad

Erste Versuche, das Moor für Heilzwecke zu verwenden, fanden 1934 in Bad Zwischenahn statt. Das führte 1956 zur Gründung der Kurbetriebsgesellschaft und am 14. Februar 1964 zur staatlichen Anerkennung als Heilbad. Grundlage war ein Gutachten von Georg Nase, Kurdirektor aus Bad Drieburg, der dafür 500 Mark erhielt. „Das Moorbad hat ganz klein mit ein, zwei Wannen angefangen“, erzählt Hans-Dieter Schneider, ehemaliger technischer Betriebsleiter. Die ersten Patienten seien in der Küche auf ihre „Moorbadfähigkeit“ untersucht worden. Die ganze Geschichte erzählte Hans-Dieter Schneider im Rahmen der Feierlichkeiten „50 Jahre Moorbad“:

650 Kubikmeter Moor

In den Hochzeiten der Anfänge gönnten sich 350 Gäste in Moorbad, dazu kamen rund 150 Moorpackungen. Heute verzeichnet die Kurbetriebsgesellschaft zirka 900 Mooranwendungen. Die Kurbetriebsgesellschaft bewirtschaftet dafür in Kayhauserfeld eine Fläche von 30 Hektar Moor. Dort werden knapp 650 Kubikmeter Moor abgebaut. In Bad Zwischenahn steht eine der modernsten Mooranlagen Deutschlands. Neben der Entspannung wirkt ein Moorbad entzündungshemmend und kurbelt den Stoffwechsel an, deshalb ist es neben orthopädischen Erkrankungen auch bei Rheuma oder Gicht ein beliebtes Mittel.

Herausgeputzt

Seit vier Jahren würden die Überlegungen zum Jubiläumsjahr bei Entscheidungen gerade bei der Bauverwaltung hineinspielen, so Bürgermeister Arno Schilling. Bis heute hat sich der Kurort herausgeputzt. In die Modernisierung des Kurparks wurden und werden insgesamt rund 1,66 Millionen Euro investiert. „Viele Dinge wurden neu installiert“, so Schilling. Eine neue Bühne ist entstanden, Bewegungsgeräte stehen im Park, die Wege wurden gemacht und jetzt sollen auch noch zusätzliche Parkbänke aufgestellt werden. „Uns ist es wichtig, den ganzen Ort mit einzubeziehen“, betont Schilling. Wie der Blühstreifen entlang des Verbindungsweges nach Rostrup, der vorbereitet wurde, und die neuen Blumenkübel im Ortskern, denen weitere folgen sollen. Statt Ampelmännchen wie in Berlin seien drei Ampeln mit Mainzelmännchenbildern ausgestattet worden. Damit wolle man an Wolf Gerlach erinnern, kreativer Vater der Figuren. Er hat nach seiner aktiven Zeit beim Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) mehr als 20 Jahre in Bad Zwischenahn gewohnt. Bevor die Feierlichkeiten nun starten, bittet Schilling noch einmal alle Zwischenahner darum, mitzumachen und das Thema „100 Jahre Bad“ bei ihren Aktivitäten einzubeziehen.

Gästeführungen und Zeitreisen

Wer sich einmal auf eine Zeitreise in die Vergangenheit des Kurortes begeben möchte, hat dazu mit den eigens für das Jubiläumsjahr konzipierten Gästeführungen Gelegenheit. Von April bis November erleben die Besucher auf einer Tages-Kur die Welt der Kurschatten mit unterhaltsamen Dialogen und erfahren Wissenswertes über die Entwicklung des Ortes. An jedem ersten Freitag im Monat inszeniert die die Ländliche Erwachsenenbildung die Führung „Wo bleibt denn bloß der Kofferträger?“ Am 26. April veranstalten die Gästeführer einen Abend mit „Bad-Geschichten“ im Museumskroog.

Foto: Andre Nannen

Foto: Andre Nannen

Mooraktionstage

Erlebnisse im Moor beim Torfstechen, Foto-Walk oder bei Führungen bieten die Mooraktionstage. Zwischen dem 2. April und dem 22. Mai wird eine Moorausstellung im Alten Kurhaus Interessierte informieren.

Längste Frühstücksmeile am Meer

Rund 200 Bierzeltgarnituren werden am 19. Mai vom Strandcafé bis zum Kurhaus aufgestellt. Hier darf Platz genommen werden. Die Teilnehmer bringen ihr Essen und Getränke selber mit, die Brötchen werden geliefert. Es gilt: Der schönste Tisch wird prämiert. Musik und Großspiele runden den Morgen ab. Bereits jetzt gibt es zahlreiche Anfrage, wer dabei sein möchte, sollte sich sputen, das empfiehlt die Organisatorin der Jubiläumswoche, Fenja Baensch. (Kosten: ein Tisch 60 Euro für 8 Personen, Einzelplatz: 10 Euro).

Musik im Park

Mit einem bunten Musikprogramm geht es durch das Wochenende vom 31. Mai bis 2. Juni. Auf der Terrasse hinter der Wandelhalle werden unterschiedliche Künstler auftreten. Am Samstag findet von 11 bis 18 Uhr das Shanty-Festival statt.

Kultursonntage

Von Anfang Juni bis Ende August werden sonntags verschiedene Aktionen, Musik, Theater, Regionales und Lukullisches im Kurpark, in der Wandelhalle oder im Alten Kurhaus geboten. Darunter am 7. Juli auch die Aufführung „Karin und Kevin in der Reha“ mit Sabine Krüger, ein lustiges Theaterstück.

Mühlenspektakel

Fenja Baensch, Projektleiterin „100 Jahre Bad“, Geschäftsführer und Kurdirektor Dr. Norbert Hemken, Bürgermeister Dr. Arno Schilling, Christian Wandscher, Geschäftsführer Park der Gärten, Lothar Bentlage, Geschäftsführer Rügenwalder Mühle, und die Gästeführer Dr. Natalie Geerlings und Jens Oeltjendiers-Odion (von links) freuen sich auf das Jubiläumsjahr „100 Jahre Bad“.

Fenja Baensch, Projektleiterin „100 Jahre Bad“, Geschäftsführer und Kurdirektor Dr. Norbert Hemken, Bürgermeister Dr. Arno Schilling, Christian Wandscher, Geschäftsführer Park der Gärten, Lothar Bentlage, Geschäftsführer Rügenwalder Mühle, und die Gästeführer Dr. Natalie Geerlings und Jens Oeltjendiers-Odion (von links) freuen sich auf das Jubiläumsjahr „100 Jahre Bad“.
Foto: Wiebke Martens

Am 10. Juni, dem Deutschen Mühlentag, wird rund um die Rügenwalder Mühle von 10 bis 17 Uhr ein Spektakel mit Handwerkermarkt, Live-Musik, Kinderbelustigung, und Straßenkünstlern stattfinden. Die Straßenbahn Emma wird für einen Shuttle-Service vom Betriebsgelände der Rügenwalder Mühle bis zur Mühle in der Wiefelsteder Straße 10 sorgen.

Meerestag

In diesem Jahr wird das Schwimmen für Jedermann „Quer durchs Meer“ am 10. August um einige Attraktionen erweitert. Luftmatratzenrennen, Wasserkski-Show, Neptun-Taufe, Musik, Programm für Kinder und der Kostümwettbewerb „Wie ist man vor 100 Jahren ins Schwimmbad gegangen?“ sind in Planung.

Kurball

Eine rauschende Ballnacht wird am 9. November stattfinden. Ort des Geschehens ist die Wandelhalle. Motto des Abends: „Die Goldenen 20er“. Um zeitgemäßes Outfit wird gebeten.

Park der Gärten

Neben neuen Gärten – der 44. in der 17. Saison – hat der Park der Gärten in Rostrup ein Kulturfestival in petto, das gemeinsam mit der Oldenburgischen Landschaft organisiert wird. „Land auf’s Herz“ heißt es am 25. und 26. Mai. Präsentiert wird die kulturelle Bandbreite, die die Region zu bieten an. Sport, Silent Disco, Koffermarkt: Es wird ein buntes Treffen ganz unterschiedlicher Akteure. Auch die traditionellen Veranstaltungen werden stattfinden. Besonders erwähnenswert sind die „Mystischen Nächte im Park“. Unter dem Motto „AquaLuna“ geht es vom 6. bis zum 8. September drei Abende lang um Lichtinstallationen, Geheimnisvolles im Wasser und obskure Nebelschleier. Und auch das Thema „Bad“ wurde in den Park geholt: eine Dusche der besonderen Art wurde installiert.

Feste feiern

Traditionell finden natürlich auch im Jubiläumsjahr der Räuchermarkt, die Lichternacht, das Schinkenfest, die Bad Zwischenahner Woche, die Lego-Ausstellung und der Markt im Advent mit den Lichterwochen statt. Zahlreiche Musikveranstaltungen finden im Jahresverlauf unter anderem in der Wandelhalle statt.

Achtsamkeits- und Entspannungstraining

Ganz neu im Angebot der Bad Zwischenahner Touristik sind Präventionsangebote und eine „Gesunde Woche“ mit Übernachtungen, Entspannungstraining und Schulung durch einen Coach.

Das ausführliche Programm ist unter www.100-jahre-bad.de zu finden.

Vorheriger Artikel

Tagung: Reparatur, Wartung und Upcycling in der Schule

Nächster Artikel

NDR-Messaktion: „Was atmest du?“