Oldenburg

Weihnachten im Schuhkarton: Hilfe für Kinder in Not

Glückliche Schuhkarton-Empfänger laufen nach einer Verteilung in Rumänien nach Hause.

Glückliche Schuhkarton-Empfänger laufen nach einer Verteilung in Rumänien nach Hause.
Foto: David Vogt

Oldenburg (cb/pm) „Weihnachten im Schuhkarton“ ist die weltweit größte Spendenaktion für Kinder in Not, bei der bis zum 15. November Schuhkartons gesammelt werden. Diese sind mit liebevoll ausgesuchten Sachen gefüllt und gehen dieses Jahr hauptsächlich nach Osteuropa zu hilfsbedürftigen Kindern.

Anzeige

Hinter der Aktion steckt die christliche Hilfsorganisation Samaritans Purse. Das Team von „Weihnachten im Schuhkarton Oldenburg“ und weitere ehrenamtlichen Helfer unterstützen sich gegenseitig bei den Aufgaben der Sammelstelle Oldenburg. Viele Annahmestellen in Oldenburg und Umland werden von ihnen koordiniert und betreut. Der große Abtransport der gesammelten Schuhkartons wird ebenfalls organisiert.

Annahmestellen der Schuhkartons

  • Famila Einkaufsland Wechloy
  • Thalia, Oldenburger Schlosshöfen
  • Ansgari Apotheke Oldenburg
  • Rasteder Teekompanie
  • Dit & Dat in Wiefelstede
  • Auf der Internetseite www.die-samariter.org/projekte/weihnachten-im schuhkarton/abgabeort-finden/ sind zahlreiche weitere Abgabestellen zu finden. Die Liste wird laufend ergänzt.

    Anleitung

    Der Schuhkarton (ca.30x20x10cm) kann mit vielen Sachen befüllt werden, wie zum Beispiel Spielzeug, Hygieneartikel, Schulartikel, Süßigkeiten ohne Kekse oder Nüssen, Kleidung und Accessoires. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Kinder sich auch über eine persönliche Grusskarte oder selbstgemalte Bilder freuen. Pro Päckchen empfiehlt die Organisation 10 Euro Porto für alle zu deckenden Kosten.

    Eine detaillierte Packanleitung gibt es unter www.die-samariter.org/projekte/weihnachten-im-schuhkarton/mitpacken/.

    Weitere Informationen unter www.die-samariter.org.

    Vorheriger Artikel

    "Ampel"-Koalitionsverhandlungen gestartet - Zeitplan vorgestellt

    Nächster Artikel

    Junge Union NRW: Landesparteitag kein "Scherbengericht" für Laschet