Oldenburg

„StoP“-Aktion gegen häusliche Gewalt

Stellen das Projekt StoP vor: (vorne von links) Wiebke Oncken, Meike Plewa, Melanie Blinzler und Isabel Rein, (hinten von links) Christian Fritsch, Dr. Frank Lammerding, Regina Dirksen und Mia Cordes.

Stellen das Projekt StoP vor: (vorne von links) Wiebke Oncken, Meike Plewa, Melanie Blinzler und Isabel Rein, (hinten von links) Christian Fritsch, Dr. Frank Lammerding, Regina Dirksen und Mia Cordes.
Foto: Stadt Oldenburg

Oldenburg (am/pm) Gemeinsam gegen Partnergewalt: Das ist das erklärte Ziel der StoP-Projekte, die im deutschsprachigen Raum als Anlaufstelle dienen und auf dieses in allen sozialen Schichten auftretende Problem deutlich aufmerksam machen wollen. Daran beteiligt sich auch die Stadt Oldenburg. Im Stadtteiltreff Dietrichsfeld beraten zwei Mitarbeiterinnen Hilfesuchende, Interessierte sowie Nachbarinnen und Nachbarn, was zu tun ist, wenn ein Verdacht besteht oder es bereits zur häuslichen Gewalt gekommen ist. Herzstück des Projekts sind Treffen mit Nachbarinnen und Nachbarn, mit denen gemeinsam Aktionen organisiert und durchgeführt werden.

Anzeige

„Wichtig ist es, für das Thema Partnergewalt zu sensibilisieren und darüber aufzuklären“, sagt Dr. Frank Lammerding, Leiter des Amtes für Jugend und Familie bei der Stadt Oldenburg. „Nachbarschaften sollen mit Hilfe des Projekts animiert werden, sich aktiv gegen Gewalt an Frauen zu positionieren und zu engagieren.“ Schließlich ist in Deutschland immer noch jede dritte Frau von Gewalt betroffen. Dabei sei Gewalt keine Privatsache, so Lammerding.

Wiebke Oncken, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Oldenburg begrüßt die nun erfolgte Umsetzung des niedrigschwelligen Präventionsprojektes „Stadtteile ohne Partnergewalt“: „Die Aktivierung und Sensibilisierung der Nachbarschaft sind wichtige Bausteine, um häuslicher Gewalt präventiv zu begegnen. Wir freuen uns sehr über das Engagement des Stadtteiltreffs Dietrichsfeld, als erster Stadtteil in Oldenburg das StoP-Projekt umzusetzen.“

Mitmachen

Interessierte sind alle 14 Tage mittwochs um 14.30 Uhr herzlich eingeladen, in den Stadtteiltreff zu kommen. Ab dem 28. Oktober findet wöchentlich um 9.30 Uhr ein Frühstück mit Kinderbetreuung in den Räumlichkeiten statt. Koordinatorinnen des StoP-Projekts im Stadtteiltreff Dietrichsfeld sind Meike Plewa und Isabel Rein, die regelmäßig im Stadtteil unterwegs sind, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Betroffene und Interessierte können sich bei ihnen telefonisch unter 0160 92859792 oder per E-Mail an stopoldenburg@stadt-oldenburg.demelden.

„StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“

Das Projekt „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“ wurde von Professorin Dr. Sabine Stövesand entwickelt. Aktuell gibt es zehn StoP-Projekte in Deutschland, sieben in Österreich und eines in der Schweiz. Neben Braunschweig ist Oldenburg die zweite Stadt in Niedersachsen, die mitmacht. Die Stadt Oldenburg finanziert das Projekt für drei Jahre mit Sachmitteln, Personalstunden und berufsbegleitenden Fortbildungen. Jährlich sind dafür rund 60.000 Euro eingeplant.

Kommunaler Aktionsplan

Das StoP-Projekt ist eine von vielen Maßnahmen aus dem „Kommunalen Aktionsplan gegen Gewalt an Frauen* und Häusliche Gewalt“, die in den kommenden Monaten und Jahren in Oldenburg sukzessive umgesetzt werden sollen. Nähere Informationen zum Aktionsplan unter www.oldenburg.de/gleichstellung.

Vorheriger Artikel

Deutsche Umwelthilfe dringt auf generelles Tempo 30 in Städten

Nächster Artikel

Söder verlangt "Impfruck"