Schule

Generation X und das Onlinemarketing

Schüler der BBS Wechloy führen in diesem Jahr ein Projekt zum Thema Generation X – Das Internet als geeignetes absatzpolitisches Instrumentarium für Bankdienstleistungen der LzO mit der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) durch.

Michael Staack (LzO), Kira Birken, Justus Hirschfeld, Luana Cristescu, Hannah Koellner (Schüler) und Gerrit Kayser (LzO) freuen sich auf die enge Zusammenarbeit.
Foto: LzO

Anzeige

Rentenlücke schließen

Oldenburg/am/pm – Schülerinnen und Schüler der BBS Wechloy führen in diesem Jahr ein Projekt zum Thema „Generation X – Das Internet als geeignetes absatzpolitisches Instrumentarium für Bankdienstleistungen der LzO“ mit der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) durch. Mit den erlernten Marketingkenntnissen und Präsentationstechniken werden die Schüler das Ergebnis der fächerübergreifenden Arbeit vorstellen

Inhaltlich sind die Schüler gefordert, ein Online-Marketingkonzept für die LzO zu erstellen. Neben der strategischen Positionierung im Markt und der Auswahl von absatzpolitischen Instrumentarien sollen Indikatoren für die Erfolgsmessung erarbeitet werden.

„Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler mit realen Problemstellungen aus der Praxis konfrontieren, um ihnen bereits in der Schule eine Orientierung an der betrieblichen Praxis zu ermöglichen“, sagt die für das LzO-Projekt zuständige Lehrerin Frau Martaller.

„Das Projekt fordert uns stark, da die Vorgaben sehr anspruchsvoll und komplex sind“, meinen die Schülerinnen und Schüler, die bereits im Vorfeld des Projektes das Thema Projektmanagement erarbeitet haben. „Die Zusammenarbeit mit den Schülern ist wie in den Vorjahren wieder sehr erfreulich“, meint der LzO-Produktmanager Michael Staack aus dem „Medialen Vertrieb“. „Sie gehen mit professioneller Auffassung an die Arbeit, ich freue mich auf das Projektergebnis in Verbindung mit der Präsentation“, ergänzt Produktmanager Gerrit Kayser von der LzO.

Schon heute sind sich die Schüler einig: Der enorme Arbeitsaufwand neben dem regulären Unterricht wird sich lohnen. Eine Schülerin: „Wir können im Rahmen der Vorgaben unseres Auftraggebers selbstständig arbeiten und mit Blick auf unsere berufliche Zukunft praxisbezogene Erfahrungen sammeln.“

Vorheriger Artikel

Diakonie: Tarifverhandlungen drohen zu scheitern

Nächster Artikel

Spendenaufruf: Kinolose für Cine k-Renovierung