Oldenburg

Oberbürgermeister Krogmann ruft zum Energiesparen auf

Die Stadt Oldenburg will ihren Gas- und Stromverbrauch mit Blick auf die angespannte Energieversorgungslage senken.

Die Stadt Oldenburg will ihren Gas- und Stromverbrauch mit Blick auf die angespannte Energieversorgungslage senken.
Foto: twenty20photos

Oldenburg (cb/pm) Kühlere Raumtemperaturen in Verwaltungsbüros, Schulen und Kindertagesstätten, während der Ferienzeiten kaltes Wasser in Sportstätten, geschlossene Stadtteil-Hallenbäder in den Sommerferien bis Ende August – das sind einige der kurzfristigen Maßnahmen, mit denen die Stadt Oldenburg ihren Gas- und Stromverbrauch mit Blick auf die angespannte Energieversorgungslage senken will.

Anzeige

„Die Stadtverwaltung leistet damit einen Beitrag, um die Gasspeicher zu füllen. Wir müssen sofort handeln. Alle müssen den Ernst der Lage begreifen. Jede Kilowattstunde, die wir heute nicht verbrauchen, trägt dazu bei, unsere Versorgung in diesem und im nächsten Winter zu sichern“, betonte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann bei der Vorstellung des Maßnahmenpakets, das er zunächst als „Sommerprogramm“ verstanden wissen will. „Über eine Fortführung anhand erster Ergebnisse und über eine Ausdehnung auf weitere Maßnahmen werden wir Ende August beraten“, kündigte Krogmann an.

Die kurzfristig umsetzbaren Maßnahmen im Einzelnen

  • Senkung der Raumtemperatur auf zulässigen Mindestwert in Büroräumen auf 20 °C
  • Senkung der Raumtemperatur auf zulässigen Mindestwert in Lagerräumen auf 17 °C
  • Senkung der Raumtemperatur auf zulässigen Mindestwert in Schulräumen auf 20 °C
  • Senkung der Raumtemperatur auf zulässigen Mindestwert in KiTas auf allgemein 20 °C, in Waschräumen auf 24 °C, in Schlafräumen auf 18 °C, in Pausenräumen auf 21 °C
  • Abschaltung aller Durchlauferhitzer an Handwaschtischen
  • Abschaltung der zentralen Warmwasserbereitung in Sporthallen/-stätten während der Ferienzeiten
  • Schließung der Stadtteilbäder Kreyenbrück und Eversten in den Sommerferien bis Ende August
  • Installation von Bewegungsmeldern zur Leuchtenregulierung
  • Verzicht auf Einsatz von Klimageräten und Heizlüftern in Büroräumen

„Wir werden die unmittelbar Betroffenen vorab informieren. Danach sollen die Maßnahmen möglichst sofort realisiert werden“, sagte Krogmann. In den nächsten Wochen sollen die als „mittelfristig“ umsetzbar eingestuften Maßnahmen weiter intensiv geprüft und entscheidungsreif gemacht werden. Mehr Informationen und eine Auflistung der mittelfristig umsetzbaren Vorschläge gibt es unter www.oldenburg.de/energiesparen.

So viel Energie verbrauchen die städtischen Liegenschaften

Der Erdgasverbrauch in den städtischen Liegenschaften beträgt rund 41 Millionen Kilowattstunden im Jahr. Der Stromverbrauch umfasst rund 12 Millionen Kilowattstunden im Jahr.

Appell an alle zum Mitmachen

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann appelliert an alle, so viel Energie zu sparen wie möglich – Handel, Gewerbe, Industrie, öffentlicher Sektor und private Haushalte. „Jede einzelne Maßnahme mag klein wirken. In der Summe aber können wir gemeinsam eine größere Wirkung entfalten als wir vielleicht annehmen. Wir können die Energiekrise nur gemeinsam meistern“, so Krogmann.

Vorheriger Artikel

Kommunale Unternehmen fordern Insolvenz-Moratorium für Stadtwerke

Nächster Artikel

DAX weiter im Minus - ZEW-Index deutlich schwächer als erwartet