Oldenburg

Internationaler Mädchentag: Rallye durch Oldenburg

Am 11. Oktober ist der Internationale Mädchentag.

Am 11. Oktober ist der Internationale Mädchentag.
Foto: kaisersosa67

Oldenburg (cb/pm) Der Oldenburger Arbeitskreis Mädchenarbeit organisiert am Samstag, 16. Oktober, eine Rallye durch die Innenstadt, bei der mehrere Aktionen geplant sind. Anlass dafür ist heute der Internationale Mädchentag – jedes Jahr wird darauf aufmerksam gemacht, dass Mädchen weltweit noch immer zahlreichen Benachteiligungen, Diskriminierungen und Gewalt aufgrund ihres Geschlechts ausgesetzt sind.

Anzeige

Unter dem Slogan „Erobere Deine Stadt“ können Mädchen ab 8 Jahren am Samstag kreativ werden, sich Airbrush-Tattoos machen lassen, Kostüme anprobieren, Rätsel lösen, in einem Podcast mitwirken und vieles mehr. Die Stationen führen in Kleingruppen quer durch die Innenstadt und damit entlang zahlreicher Orte und Treffpunkte, die Oldenburg für Mädchen zu bieten hat. Jeder Standort verteilt Sammelkarten mit Informationen über die Einrichtung. Das Staatstheater und das Alte Rathaus öffnet ebenfalls für die Rallye die Türen.

„Dass wir so viele bedeutsame Orte als Anlaufstellen gewinnen konnten, zeigt uns, wie offen Oldenburg für einen reflektierten Umgang mit der Thematik ist,“ freut sich Bianca Herzog (Mitarbeiterin im Gleichstellungsbüro und Leiterin des Arbeitskreises Mädchenarbeit).

„Die Rallye ist eine tolle Gelegenheit für Mädchen außerhalb ihrer gewohnten Umfelder Räume zu erobern und neue Erfahrungen zu sammeln“, betont Gizem Yüce (Mitarbeiterin der Arbeiter-Wohlfahrt Freizeit- und Begegnungsstätte Frisbee).

Ziel der Rallye ist schließlich der Mädchentreff in der Alexanderstraße 65, wo bei einem gemeinsamen Abschluss aus den Sammelkarten ein Heft gebunden werden kann.

Anmeldungen sind noch kurzfristig, aber zwingend mit Unterschrift einer sorgeberechtigten Person, möglich an treff@maedchenhaus-oldenburg.de. Start der Rallye ist um 14 Uhr auf dem Schlossplatz. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0441 61422.

Vorheriger Artikel

Ökonom lobt Rolle von Wirtschaftsnobelpreisträger für Mindestlohn

Nächster Artikel

Migrationsexperte fordert "Neustart" von Türkei-EU-Abkommen