Oldenburg (ots) Zu einer gefährlichen Körperverletzung kam es am Samstag, 5. März, gegen 21.30 Uhr in der Oldenburger Innenstadt. Am Lappan wurde ein 18-Jähriger laut Polizei mit einem „Stichwerkzeug“ angegriffen.

Ein bislang unbekannter, männlicher Täter hat sich von hinten mit seinem Fahrrad dem Opfer und dessen Freund genähert, als er unvermittelt und aus bisher unbekannten Gründen mit einem Stichwerkzeug in den Hals des Opfers stach. Er soll sich dann mit seinem Fahrrad in Richtung Pferdemarkt entfernt haben.

Anzeige

LzO Beratung

Das Opfer wurde in der Notaufnahme behandelt und anschließend wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Eine lebensgefährliche Verletzung bestand nicht. Der Vorfall wurde erst einige Stunden später angezeigt.

Es soll sich bei dem Täter um einen zirka 25 Jahre alten Deutschen mit einer schmalen Statur und dunklen, kurzen Haaren handeln. Auffällig soll die Akne im Gesicht des Verdächtigen gewesen sein.

Zeugen, die die verdächtige Personen gesehen oder sonstige Beobachtungen zur Tatzeit am Lappan gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei zu melden. Hinweise werden telefonisch unter 04 41 / 790 41 15 entgegengenommen.

Vorheriger Artikel

Metall-Tarifrunde: Auftakt in Oldenburg

Nächster Artikel

Schüler präsentieren Projektergebnis

2 Kommentare

  1. Karl
    9. März 2016 um 8.29

    >Es soll sich bei dem Täter um einen zirka 25 Jahre alten Deutschen mit …

    Kartoffel oder Paßdeutscher? Garantiert kein Däne, Niederländer oder Belgier?
    Was will man uns eigentlich mit so einer Meldung sagen?

  2. Werner Lorenzen-Pranger
    10. März 2016 um 16.23

    Da drängt sich doch eine Frage auf. Sind nicht Lappan und Lefferseck seit längerer Zeit videoüberwacht? Was macht eigentlich die Polizei in Oldenburg so? Bußgelder kassieren, statt gegen Kriminalität vorzugehen? Kommt einem immer mal wieder so vor. Bei Begegnungen mit Kriminalität im weiteren Umfeld meiner Familie, obs ein Handy-Diebstahl war oder eine gemeldete Schlägerei, hat die Polizei jedenfalls bereits seit Jahrzehnten (!) regelmäßig total versagt. Aufklärungsquote, selbst wenn Beamte buchstäblich im eigentlich richtigen Moment neben dem Handy-Dieb standen: NULL! „Kommen sie morgen zur Wache, da können sie dann Anzeige erstatten.“