Oldenburg

Hochzeitsmesse: Alles für den schönsten Tag im Leben

Um den schönsten Tag im Leben geht es bei der Hochzeitsmesse in den Weser-Ems Hallen.

Um den schönsten Tag im Leben geht es bei der Hochzeitsmesse in den Weser-Ems Hallen.
Foto: Ulf Duda / Weser-Ems Hallen

Oldenburg (zb) Alles für den schönsten Tag im Leben hält die Hochzeitsmesse in den Weser-Ems Hallen Oldenburg vor. 83 Aussteller, vom Hochzeitsmode über Tanzkurs, Dekoration, Trauringe, Torten bis zu Rikscha-Vermietungen, Hochzeitssängern und sogar schlüsselfertigen Häusern, sorgen für ein perfektes Fest. Heiratswillige und alle anderen sind eingeladen zur Hochzeitsmesse am 12. und 13. Oktober jeweils von 10 bis 18 Uhr.

Anzeige

LzO Altervorsorge

Ob Romantikerin oder Chaos-Queen, die Messe hat für jede Braut das passende Kleid. Wer mit dem Trend gehen will, für den lautet das Motto 2020 „weniger ist mehr“, betont Ude Havekost vom gleichnamigen Brautmodengeschäft in Ovelgönne. Sogar von puristisch ist bezüglich der Brautmode die Rede. Zarter und verspielter mit gewagten Ausschnitten sowohl vorne als auch hinten und gern aus Seidenchiffon ist der Traum in Weiß. Außerdem verhelfen feine Spitze und lange Ärmel der Braut zu Leichtigkeit an ihrem schönsten Tag im Leben, verspricht die Branche.

Brautkleider im Fit und Flare-Stil – also bis zur Hüfte eng anliegend und nach unten ausgestellt – diese Passform ist en vogue. Allerdings hat der Schnitt nichts mit der Passform „Meerjungfrau“ zu tun. Fit und flare garantiert durchaus Bequemlichkeit, versichert Ude Havekost. Jana, die das passende Kleid schon einmal vorweg präsentiert, bestätigt das. Ob sitzen oder tanzen, der Schnitt macht alles problemlos mit.

Erdige Töne und rustikaler gewebte Stoffe kombiniert mit Hosenträgern und einer hölzernen Fliege mit den Initialen der Brautleute ist eine Variante für den Bräutigam. Wer es eleganter bevorzugt, der kommt schmal tailliert daher mit fein gewebten Stoffen, breiter Krawatte oder Fliege sowie Zierknöpfen. Gerne werden die Jacken offen getragen. Zur hölzernen Fliege gibt es passend hölzerne Manschettenknöpfe und so leistet der Bräutigam selbst auf seiner Hochzeit einen Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Die setzt sich auch zunehmend beim Blumenschmuck durch. Gräser liegen im Trend und mit Hilfe von Pflanzen in Kübeln werden gleich ganze Gärten als Hochzeitskulisse dargestellt, die nach dem Fest im Gegensatz zu Schnittblumen weiterleben. Natürlich sollen auch die Fotos sein, weshalb sich Fotografen auf der Messe präsentieren, die genau das versprechen. Handys, so heißt es, werden zunehmend als Störfaktoren auf Hochzeiten ausgemacht. Wie vor dem Zeitalter des Handys wünschen sich Paare nur einen Fotografen, der sie den Tag über begleitet während sich die Gäste fotografisch konsequent enthaltsam zeigen.

Und wer seinen schönsten Tag im Leben künstlerisch garnieren möchte, der kann in der Künstlerlounge der Hochzeitsmesse den passenden Sänger oder Zauberer für sein Fest entdecken. Sogar Theatermacher bieten sich an, individuelle Stücke zu inszenieren. Wer es noch spezieller mag, der kann einen Songwriter engagieren. Er schreibt individuelle Texte, komponiert und überreicht am Ende eine CD mit einem Song in neun musikalischen Varianten.

Bei der Brautmode geht der Trend zum Fit und Flare-Stil. Eng anliegend und unten ausgestellt aber trotzdem bequem, wie Brautmodell Jana bestätigt.

Bei der Brautmode geht der Trend zum Fit und Flare-Stil. Eng anliegend und unten ausgestellt aber trotzdem bequem, wie Brautmodell Jana bestätigt.
Foto: Katrin Zempel-Bley

„Täglich um 10.30, 12 und 15.30 Uhr finden Modenschauen statt, die die Besucher inspirieren werden“, ist Projektleiterin Sonja Hobbie überzeugt. Gefragt nach den Preisen, die durchschnittlich für Brautmode gezahlt wird, sagt Ude Havekost, dass Frauen zwischen 800 bis 1500 Euro für ihr Kleid ausgeben, Männer liegen bei rund 600 Euro. Das Beruhigende am Kauf von Brautmode ist jedoch, dass es für jede Figur das passende Kleid gibt. „Was nicht passt, wird passend gemacht“, sagt er.

Vorheriger Artikel

Wissenschaft auf Kneipen-Tour

Nächster Artikel

Theaterkritik: Zeitgenössische „Medea“ im Kleinen Haus

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.