Oldenburg

Grünes Licht für Sanierung des Augusteums

Rund 50 Gemälde aus dem Augusteum sind in das Prinzenpalais gebracht worden, wo sie gegenwärtig zu sehen sind.

Rund 50 Gemälde aus dem Augusteum sind in das Prinzenpalais gebracht worden, wo sie gegenwärtig zu sehen sind.
Foto: Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte

Oldenburg (zb) Grünes Licht für die Sanierung des Augusteums hat Dr. Rainer Stamm, Direktor des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, aus dem Ministerium für Kultur erhalten.

Anzeige

Wann haben Sie Zeit? Von 8 bis 20 Uhr ist Zeit für gute Beratung. Das bietet nicht jede Bank.

1,5 Millionen Euro wird die Sanierung voraussichtlich kosten. 200.000 Euro kommen aus dem Denkmalschutzprogramm III des Bundes. Weitere 750.000 Euro aus dem EU-Programm, 300.000 Euro muss das Land finanzieren und den Rest in Höhe von 250.000 Euro will Stamm selbst einwerben. „Ich bin zuversichtlich, dass das klappt“, sagt er.

Doch bevor mit der Sanierung begonnen wird, muss das Gebäude an der Elisabethstraße, das 1867 als erstes Kunstmuseum Oldenburgs von Herzog Nikolaus Friedrich Peter eröffnet wurde, leer geräumt werden. Rund 100 Gemälde müssen abgehängt und ins Prinzenpalais bzw. ins Depot gebracht werden. Hinzu kommen rund 60 Bilder, die sich im Depot des Hauses befinden. Diese Arbeiten, so heißt es seitens der Museumsleitung, seien fast abgeschlossen.

Das Staatliche Baumanagement hat bereits gemeinsam mit dem Denkmalschutz das Haus genau unter die Lupe genommen. Danach ist die Bausubstanz intakt. Primär geht es um den inneren Zustand. Dazu gehören abgehängte Decken, Auslegeware auf dem Parkett, Leitungen, die zwischen den Gemälden verlaufen sowie eine fehlende Licht-, Klima- und Sicherheitstechnik für die wertvollen Bilder, die hier gezeigt werden sollen. Eine solche Ausstattung benötigt das Museum auch, um weiterhin mit Leihgebern zusammen arbeiten zu können. Die sind angesichts des veralteten technischen Zustandes dazu nicht mehr bereit gewesen.

Rund neun Monate wird die Sanierung des Gebäudes voraussichtlich dauern. Danach könnte das mit gelben Klinkern in Anlehnung an florentinische Renaissancepaläste errichtete Gebäude im neuen Glanz mit moderner Technik erstrahlen.

Vorheriger Artikel

Neu entwickelte Herzklappe erstmals implantiert

Nächster Artikel

Antiquariat am Wendehafen schreibt letztes Kapitel