Gesundheit

Mehr Sicherheit durch Rollator-Training

Angela Exner-Wallmeier demonstriert, wie man am sichersten mit dem Rollator in den Bus einsteigt.

Angela Exner-Wallmeier demonstriert, wie man am sichersten mit dem Rollator in den Bus einsteigt. Hannelore Hülse (2. von rechts) und Christel Vahlenkamp (3. von rechts) gucken sich das genau an.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Oldenburg (zb) Ein VWG-Bus parkt an der Rahel-Strauß-Straße beim Klinikum Oldenburg. Davor stehen rund ein Dutzend Männer und Frauen mit ihren Rollatoren. Sie wollen lernen, sicher in den Bus einzusteigen.

Anzeige

Seit einiger Zeit bietet die VWG in Zusammenarbeit mit den Johannitern sehr erfolgreich Rollatorkurse an. Inzwischen haben sie sich als Renner entpuppt. „Bislang sind alle Kurse ausgebucht gewesen“, freut sich VWG-Pressesprecherin Mareike Juds. Busfahrer haben immer wieder beobachtet, dass sich zahlreiche Rollatorfahrer schwer tun, in den Bus einzusteigen. Was lag da näher, als das Einsteigen in Ruhe zu trainieren und zwar mit Profis.

Die Rollatornutzer sind froh über dieses Angebot. Auch Christel Vahlenkamp und Hannelore Hülse sind dabei. Die beiden 89- und 86-jährigen Frauen nutzen das Angebot, um künftig problemlos in den Bus einsteigen zu können. „Das muss ja alles schnell gehen und das klappt nur, wenn wir wissen, wie wir am besten mit dem Rollator in den Bus kommen“, sagt Christel Vahlenkamp. „Zumal wir ja alle vorsichtig sein müssen, weil wir Handicaps haben.“

Carmen Tietjen-Müller und ihre Kollegen Angela Exner-Wallmeier von den Johannitern stehen bereit. Sie zeigen in aller Ruhe, wie man mit dem Rollator umgehen sollte. Jetzt probiert es Christel Vahlenkamp und schiebt ihren Rollator an die Busöffnung, drückt die Bremse, zieht das Gerät zu sich hoch, lockert die Bremse, geht einen Schritt vor und lässt den Rollator langsam wieder herunter. Die Vorderreifen stehen im Bus. Jetzt schiebt sie das Gefährt ganz hinein, hält sich an der Haltestange fest und steigt selbst ein, um ihren Rollator zu parken.

„Das klappt ja prima“, freut sich die 89-Jährige, die zwei neue Kniegelenke bekommen hat und inzwischen wieder sehr gut zu Fuß ist. „Mit dem Rollator habe ich das Laufen schon gut gelernt“, freut sie sich über die wieder gewonnene Lebensqualität. Hannelore Hülse spricht gar von Freiheit. „Ohne den Rollator würden wir nur noch herumsitzen. So sind wir beweglich und können noch was unternehmen. Deshalb wollen wir auch das sichere Einsteigen lernen.“

Jetzt soll Christel Vahlenkamp den Bus verlassen. Rückwärts schiebt sie den Rollator an die Türöffnung, blickt hinter sich, ob Fahrradfahrer kommen, hält sich an der Haltestange fest, steigt aus, greift den Rollator und schiebt ihn langsam heraus. „Das klappt prima“, freut sie sich. Carmen Tietjen-Müller und ihre Kollegin haben eine Engelsgeduld. Sie erklären in Ruhe, wiederholen die Vorgänge und üben mit jedem Teilnehmer, die den Bewegungsablauf verinnerlichen sollen.

„Absolut gelungen“, lautet das Urteil zum Rollatortraining. Die Teilnehmer sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. „Die Hinweise und die Übungen helfen sehr, im Alltag besser zurecht zu kommen und eben sicherer zu sein“, findet Christel Vahlenkamp. Zufrieden macht sie sich mit Hannelore Hülse auf den Weg nach Hause und ist froh, das Training mitgemacht zu haben.

Wer sich für das kostenlose Rollatortraining interessiert, kann sich bei der VWG telefonisch unter 04 41 / 936 61 06 melden.

Vorheriger Artikel

Studium: Mädchen haben zu viel Respekt vor MINT-Fächern

Nächster Artikel

Diers Hof: Frischer geht es nicht