Oldenburg

EU fördert Ausbildungseinstieg

Das Jobcenter Oldenburg kooperiert mit dem Bildungswerk ver.di in drei Projekten, die mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert werden. Ziel ist die Aufnahme einer Ausbildung.

Ziel der drei Projekte ist die Aufnahme einer Ausbildung.
Foto: GG-Berlin/pixelio.de

Anzeige

LzO Immobilienservice

Oldenburg (am/pm) – Das Jobcenter Oldenburg kooperiert mit dem Bildungswerk ver.di in drei Projekten, die mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert werden. Die Teilnehmenden beginnen am 15. Dezember bzw. 5. Januar und sind für sechs Monate in der Fortbildung. Ziel ist die Aufnahme einer Ausbildung.

Das Projekt „PROFIL – Fit für Betreuung und Pflege“ bietet eine Grundausbildung in der Pflege und in der Betreuung von Demenzerkrankten als Vorbereitung für eine Ausbildung an. Dieser Lehrgang ist stark nachgefragt und schon jetzt gibt es eine Warteliste, da alle 18 Plätze bereits belegt sind.

Das Projekt „AQUA – Alternativen durch Qualifizierung und Ausbildung“ wendet sich an Studienabbrecherinnen, die nach Alternativen in der dualen Ausbildung suchen. Das Projekt „ZUKO – Zukunftsorientierung durch duale Ausbildung“ ist für Personen gedacht, die noch keine Erstausbildung abgeschlossen haben. In diesen beiden Projekten stehen die persönliche Orientierung sowie die Ausbildungsvorbereitung und die Kontaktanbahnung zu Ausbildungsbetrieben im Mittelpunkt. Begleitet werden die Teilnehmenden durch ein erfahrenes Dozententeam und pädagogische Fachkräfte.

Die Fortbildungen werden mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert. Für die drei Projekte fließen zusammen 165.000 Euro an europäischen Fördermitteln in die Stadt Oldenburg. Das Jobcenter kofinanziert durch die Zahlung von Unterhalt an die Teilnehmenden und einen Direktbeitrag von weiteren 48.000 Euro.

Weitere Informationen erteilen

ZUKO: Karima Said Amine, Telefon: 04 41 / 957 988 22
AQUA: Michaela Risch, Telefon: 04 41 / 219 888 09
PROFIL: Birte Westerholt, Telefon: 04 41 / 219 888 01

Vorheriger Artikel

Der Weg von „Fraukeramik“

Nächster Artikel

Spielgerätesteuer bringt 700.000 Euro zusätzlich