Oldenburg

Bibliotheken wieder geöffnet – jetzt mit Selbstbedienung

ibliotheksleiterin Heike Janssen, Bernd von Seggern, EDV-Koordinator des Fachdienstes Bibliotheken, und Marianne Reudnik, Leiterin Kinderbibliothek, (von links) beim einem der drei Selbstbedienungsgeräte in der Kinderbibliothek.

Bibliotheksleiterin Heike Janssen, Bernd von Seggern, EDV-Koordinator des Fachdienstes Bibliotheken, und Marianne Reudnik, Leiterin Kinderbibliothek, (von links) beim einem der drei Selbstbedienungsgeräte in der Kinderbibliothek.
Foto: privat

Oldenburg (am/pm) Die Stadtbibliothek im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, und die Kinderbibliothek am PFL, Peterstraße 1, eröffneten nach einer einmonatigen Umbauphase am gestrigen Donnerstag wieder ihre Türen. Neben der Renovierung der Eingangsbereiche wurden neue Selbstbedienungsgeräte für die Ausleihe und die Rückgabe der Medien vorgestellt.

Anzeige

LzO Neukunden

Die Selbstverbuchung wird durch die sogenannte RFID-Technik möglich. Mit RFID (Radio Frequency Identification) bezeichnet man die drahtlose Kommunikation zwischen einem Speicherchip und einem Lesegerät / Selbstbedienungsgerät. „Die einzelnen Stationen sind einfach und behindertengerecht zu bedienen“, erläutert Heike Janssen, Leiterin des Fachdienstes Bibliotheken, die Technikumstellung. „Das Bildschirmmenü führt schlüssig durch den Buchungsvorgang und natürlich hilft das Bibliotheksteam bei Fragen oder Unsicherheiten gerne weiter, gerade auch in der Anfangszeit.“

Ein Vorteil der berührungsfreien Erkennung über Funk sei, dass mehrere Medien zeitgleich erkannt und im Stapel ausgeliehen werden können. „Die Medien werden schnell und diskret verbucht. Zudem bietet das neue Verfahren einen verbesserten Diebstahlschutz, durch den teure Wiederbeschaffungen eingespart werden“, erklärt Bernd von Seggern, EDV-Koordinator des Fachdienstes Bibliotheken. Das Bibliothekspersonal soll damit von Routinearbeiten entlastet und die so frei gewordenen Ressourcen in eine intensivere Beratung und Erweiterung des Service wie Lese- und Frühförderung investiert werden.

Für die Umstellung und die Renovierung wurden 280 000 € investiert. Umgerüstet wurden die zirka 110 000 Medien der Bibliotheken. In der Summe sind zudem die Automaten, die Diebstahlsicherung, die Sortieranlage, die Umstellung der Ausweise, die Neuanordnung einiger Bücherbereiche und der Umbau des Eingangsbereiches in der Stadtbibliothek enthalten.

RFID und Datenschutz

Auf den RFID-Bibliotheksausweisen und den RFID-Etiketten im Medium werden nur wenige Daten gespeichert, sodass kein Rückschluss auf Personendaten oder Entleihungen möglich ist. Es werden lediglich die Ausweis- beziehungsweise Mediennummer, ein Ländercode für Deutschland und ein Bibliothekskennzeichen der Stadtbibliothek Oldenburg gespeichert. Zudem wird die Entleihbarkeit und Mehrteiligkeit der Medien eingetragen. Titel- und Kundendaten werden nicht gespeichert.

RFID und Gesundheit

Die Funkleistung der RFID-Geräte unterliegt strengen gesetzlichen Vorgaben. Sie geben keine Dauerstrahlung ab. Lediglich im Moment des Lesevorgangs entsteht ein minimales Magnetfeld, dessen Stärke weit unter der eines Handys oder schnurlosen Telefons liegt.

Vorheriger Artikel

Notfallmappe kann Leben retten

Nächster Artikel

Vom Landwirt zum Mode-Geschäftsführer