Oldenburg

Frühlingsgefühle aus der Schatzkiste

Hilke Schulz und Bettina Unruh von der gemeinnützigen Gesellschaft Baumhaus Oldenburg wollen mit der Schatzkiste Liebesglück und Freundschaften stiften.

Hilke Schulz und Bettina Unruh wollen mit der „Schatzkiste“ Liebesglück und Freundschaften stiften.
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

LzO Neukunden

Oldenburg (am) – Alle Menschen wollen Freundschaften und Liebesbeziehungen. Das gilt natürlich auch für Menschen mit Handicap. Die gemeinnützige Gesellschaft Baumhaus Oldenburg, Alteneschstraße 3a, unterstützt die Bestrebungen nach Partnerschaft mit der „Schatzkiste Oldenburg“ – die 40. Einrichtung in Deutschland. Die rund 15.000 Menschen mit Beeinträchtigung aus Oldenburg und der näheren Umgebung können das Angebot in Anspruch nehmen.

„Menschen mit Handicap haben es schwer, wenn sie einen Partner kennenlernen möchten“, weiß die Baumhaus-Geschäftsführerin Bettina Unruh – auch aus der Erfahrung mit rund 100 Menschen, die bei Baumhaus arbeiten oder wohnen. „Sie haben ganz normale Bedürfnisse nach Liebe, Nähe, Intimität und Beziehung“, so Unruh. In den Baumhaus Männer- und Frauengesprächsgruppen geht es oft um das Flirten oder um Partnerschaften. Das Thema sei immens wichtig und es bestünde ein enormer Bedarf, Kontakt zu anderen Singles zu erhalten. Das hätten auch andere Institutionen in Oldenburg, die über die „Schatzkiste“ informiert wurden, bestätigt.

In den „normalen“ Single-Börsen treiben sich auch Menschen herum, die es nicht immer gut meinen. „Die Missbrauchsrate ist – insbesondere bei Frauen mit Handicap – hoch“, sagt Bettina Unruh. Deshalb wolle die Baumhaus-Gesellschaft das Angebot im geschützten Raum zur Verfügung stellen.

Die „Schatzkiste“ ist eine altersunabhängige Partner- und Freundschaftsvermittlung nur für Menschen mit Beeinträchtigungen. Im persönlichen Gespräch erfährt die Diplompädagogin und Krankenschwester Hilke Schulz von den Wünschen. Für die Vermittlung werden ein Foto und die Daten in die Kontaktbörse eingegeben. Alles ist vertraulich und nicht öffentlich. „Ich schaue gemeinsam mit den Interessierten die ‚Schatzkiste‘ durch und stelle einen ersten anonymen Kontakt her“, erklärt Hilke Schulz ihre Vorgehensweise. Mobilitäts-, Sprach- und Gesundheitshindernisse werden bei der Auswahl berücksichtigt. Wenn beide Partnersuchenden einverstanden sind, wird ein Treffen organisiert. „Wenn es gefunkt hat, halten wir uns raus“, betont Schulz, es sei denn, dass beispielsweise bei Fernbeziehungen Hilfe benötigt wird.

Bei der Partner- und Freundschaftsvermittlung herrscht seit dem Start Anfang Februar ein reger Betrieb. Deshalb ist es für Hilke Schulz notwendig, Gesprächstermine zu vergeben. Dienstags steht sie von 16.30 bis 19.30 Uhr und mittwochs von 18.30 bis 20.30 Uhr zur Verfügung. Für das erste Gespräch beteiligten sich die Singles mit einem Kostenbeitrag von zehn Euro, die meisten Besuche werden von Assistenzbetreuern begleitet.

Zweimal jährlich wird zudem eine Single-Party organisiert, die erste am 10. Juni in der Oldenburger Kulturetage. Zehn ehrenamtliche Flirtengel in Kostümen helfen den Singles beim Kennenlernen. Für die erste Single-Party können sich ab sofort interessierte „Engel“ bewerben.

Die Baumhaus Gesellschaft hofft, dass sich die „Aktion Mensch“ drei Jahre lang an den Kosten für die „Schatzkiste Oldenburg“ beteiligt. Zurzeit trägt die gemeinnützige Gesellschaft das Angebot.

Anmeldungen werden per E-Mail an schatzkiste@baumhaus-ol.de und telefonisch unter 01 77 / 870 30 83 entgegennommen. Weitere Informationen gibt es unter www.baumhaus-ol.de.

Vorheriger Artikel

Geologische Fundberatung

Nächster Artikel

„Öffentliche Versicherungen“ setzt Erfolgskurs fort