Oldenburg

Weltklassereiter und Spitzennachwuchs

Das traditionelle Reitturnier Oldenburger Pferdetage geht vom 14. bis 16. November unter neuem Namen als Agravis-Cup an den Start in der EWE-Arena.

Von links: Manfred Büter (Vorsitzender der Reit- und Fahrschule Oldenburg), Kristina Sprehe (Mannschaftswelt und –Europameisterin), Olaf Meenen (Stabsbereich Vorstand LzO), Christian Schüler (Dressurpferde Leistungszentrum Lodbergen), Susanne Bartjen (Mannschaftsführerin RuFV Saterland), Heinrich Bruns (Geschäftsführer Agravis Mischfutter Oldenburg/Ostfriesland GmbH), Karin Willers (Öffentliche Versicherungen Oldenburg), Dr. Kaspar Funke (Escon-Marketing GmbH), Wilhelm Weerda (Präsident Oldenburger Pferdezuchtverband) und die Friesen Tjade und Siebo vom Polderhof unter Gerald Spekker und Ausbildungsleiterin Monika Amelsberg.
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

LzO Immobilienservice

Oldenburg (am) – Das traditionelle Reitturnier „Oldenburger Pferdetage“ geht vom 14. bis 16. November unter neuem Namen als „Agravis-Cup“ an den Start in der EWE-Arena. Erwartet werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus rund 20 Nationen – darunter Spitzensportler und talentierte Nachwuchsreiter. Sie werden sich im Springen und in der Dressur messen. Ein buntes Rahmenprogramm zum Thema Pferd sorgt für Unterhaltung. Die Organisatoren rechnen mit zirka 20.000 Gästen. Die OOZ-Redaktion verlost 30 Eintrittskarten für den Veranstaltungssonntag.

Agravis-Cup Programm

Das Programm beginnt bereits am Donnerstag, 13. November, ab 14 Uhr mit einem Pre-Opening. Es werden erste Wettbewerbe für den Nachwuchs veranstaltet. Dieser Aufgalopp ist eintrittsfrei. Am Freitag, 14. November, findet die Hengstpräsentation statt. Der Gala-Abend am Samstag, 15. November, bietet 90 Minuten lang einen Mix aus Action, Leichtigkeit und Eleganz, dafür werden zehn sehr unterschiedliche Gruppen sorgen. Wild zeigen sich Viktor Kirka und seine Kosaken, emotional wird es, wenn Sänger Nevio seine Hits singt, während die Voltigiermeisterin Corinna Knauf ihre Akrobatik auf dem Pferd zeigt. Am Sonntag, 16. November, lockt dann der Große Preis die Weltelite des Springsports nach Oldenburg. Hier geht es zu den Terminen. http://www.escon-marketing.de/index.php/events-2014/oldenburg/zeiteinteilung

Turnier-Höhepunkte

Sowohl die Masters League im Springen als auch „Meggle Champions“ in der Dressur machen in Oldenburg Station – mit Blick auf die Finals in Dortmund im März 2015. Höhepunkte beim Agravis-Cup sind der Große Preis von Oldenburg im Springen und der Grand Prix sowie der Grand Prix Special in der Dressur. In weiteren Prüfungen stehen jüngere Pferde und junge Reiter im Mittelpunkt.

Nennungen

Bereits zehn Tage vor dem offiziellen Nennungsschluss wartet der Veranstalter Escon-Marketing mit großen Teilnehmernamen auf: Für das CDI-Turnier (Concours de dressage international / Internationale Dressur) haben sich beispielsweise die erfolgreichen Dressurreiterinnen Lisbeth Seierskilde und Nadine Capellmann, der erfahrene Reiter Hubertus Schmidt und die Mannschaftswelt und -europameisterin Kristina Sprehe angekündigt. Gerechnet wird auch mit Olympiasiegerin, Welt- und Europameisterin Isabell Werth. An der Mannschafts-Dressur, Preis der Öffentlichen Versicherungen, werden zwölf regionale Vereine teilnehmen, dabei auch der Reit- und Fahrverein (RuFV) Saterland – der mit zirka 150 Reiterinnen und Reitern anreist und den ersten Platz beim Turnier im Blick hat. Das CSI-Turnier (Concours de saut international / Internationales Springen) wird unter anderem von dem 72-jährigen Hugo Simon, dem international erfolgreichen Joachim Heyer, dem Jungstar Laura Klaphake, Mario Stevens und Jan Wernke (deutsche Top Ten), dem amtierenden Mannschaftseuropameister Maurice Tebbel und anderen bekannten Reitern bestritten.

Showplatz

Im Foyer der großen EWE-Arena wird ein Showplatz aufgestellt. Hier wird von Freitag bis Sonntag der „Polderhof“ aus Ostfriesland die klassisch-barocke Handarbeit und Reitweise mit Friesen, einer der ältesten Pferderassen Europas, vorgestellt. Beim Pferdetraining nach der Parelli-Methode geht es um den mentalen und emotionalen Umgang mit dem Pferd – auch beim Thema Verladen in einen Hänger.

Vorheriger Artikel

DKMS: Gemeinsam im Kampf gegen Blutkrebs

Nächster Artikel

Oldenburg im Zeichen des Marathons