Nachrichten

Zyankali bei Bundeswehr-Offizier gefunden 

Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Aachen (dts Nachrichtenagentur) – Bei einem vor mehreren Wochen festgenommenen Bundeswehroffizier hat die Polizei deutlich mehr radioaktive Stoffe gefunden als bisher bekannt. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe.

Anzeige

Zudem stellten die Beamten hochgiftiges Zyankali sicher. Fahnder entdeckten bei Hauptmann C. in Aldenhoven nahe Aachen Mitte Oktober neben einem umfangreichen Waffenlager nicht nur Strontium-90, sondern auch die ebenfalls radioaktiv strahlenden Substanzen Thorium und Americium. Bei C. wurde zudem Zyankali gefunden, das er offenbar selbst hergestellt hatte. Bis heute rätseln die Ermittler, warum der Hauptmann die gefährlichen Stoffe hortete.

Dem Militärgeheimdienst MAD war C. vor der Polizeirazzia nicht aufgefallen. Bei der Bundeswehr war er bei einer Einheit eingesetzt, die Terrorsprengsätze analysiert. Die zivilen Fahnder waren C. auf die Spur gekommen, als er einen Schalldämpfer für ein Maschinengewehr aus dem Zweiten Weltkrieg in die USA versenden wollte. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt, die nach der Durchsuchung erfolgreich Haftbefehl gegen C. beantragt hatte, wollte die neuen Details wegen der noch laufenden Ermittlungen nicht kommentieren.

C.s Verteidigung war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Foto: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Studie: Homeoffice bewahrte deutsche Wirtschaft vor Corona-Absturz 

Nächster Artikel

Erste Verbände wollen Impfpflicht am Arbeitsplatz

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.