Nachrichten

Wirtschaftsweisen-Chef lehnt CDU-Pläne für Rentenreform ab

Alte und junge Frau sitzen am Strand, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef der Wirtschaftsweisen, Lars Feld, lehnt Pläne einer CDU-Expertengruppe zum Umbau der Rentenversicherung ab. „Von diesem Rentenpapier der Jungen Gruppe der CDU-Bundestagsfraktion halte ich wenig“, sagte Feld der „Rheinischen Post“.

Anzeige

Es bringe nichts, Beamte und Selbstständige in die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) einzubeziehen: „Eine Erweiterung des Versichertenkreises um Beamte und Selbständige verspricht kurzfristig gewisse Erleichterungen bei der Finanzierung. Da diese Personen aber damit Leistungen erwerben, schließt dies die Tragfähigkeitslücke der GRV nicht, sondern weitet diese sogar angesichts der Lebenserwartung und dem demografischen Profil dieser Gruppen aus“, so Feld. „Hinzu kommen massive rechtliche Hürden.“ Der Wirtschaftsweise sagte: „Früher oder später führt kein Weg an einer Erhöhung des gesetzlichen Eintrittsalters über 67 Jahre hinaus vorbei.“

Hierzu schlage der Sachverständigenrat vor, eine Kopplung an die Lebenserwartung vor, sodass jedes hinzugewonnene Lebensjahr zu 2/3 in die Erwerbsphase und zu 1/3 in die Rentenphase fällt.

Foto: Alte und junge Frau sitzen am Strand, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Fast jeder zweite Wohngeldbezieher ist Rentner

Nächster Artikel

SPD-Politiker Binding hält Riester für Auslaufmodell