Nachrichten

Wirtschaftsverbände kritisieren Teststrategie der Bundesregierung

Corona-Schnelltest, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Große Wirtschaftsverbände sind unzufrieden mit der von der Bundesregierung verordneten Pflicht zu Corona-Tests. Der Staat müsse die Tests bezahlen, sagte der Chef des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, der „Welt am Sonntag“.

Anzeige

Regelmäßige Corona-Tests in Betrieben seien zwar wichtig und richtig, sagte er der Zeitung. „Das sehen auch die Unternehmen im Einzelhandel so. Deshalb war es überflüssig, die Unternehmen gesetzlich dazu zu verpflichten, ihren Beschäftigten einen Test pro Woche anzubieten.“ Die Pflicht, allen Arbeitnehmern ein Angebot zu machen, gilt gegenüber alle Beschäftigten, die nicht dauerhaft im Homeoffice arbeiten können. Auch der Verband der Familienunternehmer fühlt sich gegängelt: „Ohne dass es einen messbaren Effekt auf das Infektionsgeschehen hat, werden Unternehmen dazu verpflichtet, ihre Lager mit Tests zu füllen. Die Testangebotspflicht schürt lediglich unbegründetes Misstrauen gegen die Wirtschaft“, kritisierte Präsident Reinhold von Eben-Worlée der „Welt am Sonntag“. Unterdessen bereitet sich der Arbeitgeberverband BDA darauf vor, möglichst bald mit den Betriebsärzten in die Impfkampagne in Deutschland einzusteigen: „Das Gröbste ist geklärt, wir stehen in den Startlöchern für den angekündigten Impfstart im Juni.“ Je schneller die Durchimpfung gelinge, desto schneller kämen Wirtschaft und Konjunktur wieder in Fahrt.

Foto: Corona-Schnelltest, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Unternehmen überweisen fast jeden zehnten Euro Soforthilfe zurück

Nächster Artikel

Preise für Hunde- und Katzenfutter steigen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.