Nachrichten

Wirtschaftsnobelpreisträger fordern mehr Vertrauen in den Staat

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts der immer schwerer werdenden Folgen der Coronavirus-Krise rufen die beiden aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträger Esther Duflo und Abhijit Banerjee dazu auf, stärker in die Handlungsfähigkeit der Staaten zu vertrauen. „Bei einer Pandemie müssen die Bürger darauf vertrauen können, dass die Anordnungen der Behörden begründet, angemessen und sinnvoll sind“, schreiben sie in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Montagsausgabe). „Andernfalls werden sie sie nicht befolgen.“

Die beiden Ökonomen sind zuversichtlich, dass der Staat leistungsfähiger ist als vielfach behauptet. „Das Gerede von staatlicher Misswirtschaft bringt uns nicht weiter.“ Aufgabe des Staates sei es nicht zuletzt, Probleme zu lösen, die realistischerweise niemand anderes lösen kann. „Um Verschwendung von Steuergeldern nachzuweisen, muss man zeigen, dass die gleiche Sache anders und besser organisiert werden kann“, schreiben sie. „Tatsächlich kann aber nicht bewiesen werden, dass die Privatisierung staatlicher Dienstleistungen zu weniger Misswirtschaft oder zu einem verbesserten Angebot geführt hat.“ Deshalb sei es nicht nur unfair, Beamte und Politiker „als unfähige Dummköpfe“ abzustempeln. „Oft ist es sogar ausgesprochen schädlich“, schreiben die Ökonomen. Ihre eigene Zunft sei daran „vermutlich nicht ganz unschuldig“.

Anzeige

Vorheriger Artikel

Schleswig-Holstein beschränkt Zugang zu Inseln

Nächster Artikel

Gesundheitsminister schließt weitere Grenzschließungen nicht aus