Nachrichten

Wirbel um Timanowskaja geht weiter – Rufe nach Konsequenzen

Weißrussland, über dts Nachrichtenagentur

Tokio/Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Fall der weißrussischen Sportlerin Kristina Timanowskaja zieht weitere Kreise – und ruft deutsche Politiker auf den Plan. FDP-Vize-Fraktionschef Alexander Graf Lambsdorff forderte harte Reaktionen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und der Bundesregierung.

Anzeige

Das IOC solle das weißrussische Olympische Komitee suspendieren und Sportlern aus dem Land die Möglichkeit geben, unter der olympischen Flagge bei den Spielen anzutreten, sagte er der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe). Darüber hinaus müsse die Bundesregierung gemeinsam mit den europäischen Partnern Maßnahmen ergreifen „und zu einem härteren Umgang mit der letzten Diktatur Europas kommen“. Weißrusslands Machthaber Alexander Lukaschenko stelle die Brutalität seines Regimes gerade auf vielen Ebenen öffentlich zur Schau, sagte der Außenpolitiker. Die Athletin hatte bei den Olympischen Spielen in Tokio öffentlich Sportfunktionäre ihres Landes kritisiert und war von ihren eigenen Leuten an einer weiteren Teilnahme des Turniers gehindert worden.

Die 24-Jährige begab am Flughafen in Tokio in die Obhut der japanischen Behörden und befindet sich mittlerweile in der polnischen Botschaft. Polen hatte ihr am Montag ein „humanitäres Visum“ angeboten. Timanowskaja kündigte an, das Angebot anzunehmen.

Foto: Weißrussland, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Grüne wollen Veto-Recht für Klimaschutz

Nächster Artikel

Flugverkehr nimmt spürbar zu - 50-Prozent-Schwelle überwunden