Nachrichten

WG-Mieten steigen zum Sommersemester nur langsam

Wohnungsanzeigen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die WG-Mieten in Deutschland steigen zum Sommersemester nur noch langsam. An den Hochschulstandorten insgesamt liegt der Standardpreis zum aktuellen Semester bei 403 Euro.

Anzeige

Das sind gerade einmal 5 Euro oder 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr, so eine Analyse des Instituts Empirica, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Gegenüber dem Sommersemester 2020 gibt es in etlichen Städten sogar Preisrückgänge. Abschläge von mehr als 5 Prozent sind zu beobachten in Mainz und Offenbach/Main (je -7 Prozent), Passau (-8 Prozent), Koblenz und Tübingen (je -9 Prozent) sowie Ingolstadt (-15 Prozent). Am höchsten ist der Standardpreis für ein unmöbliertes WG-Zimmer mit 650 Euro in München (Wintersemester: 650 Euro), gefolgt von Frankfurt am Main mit 500 Euro (WS: 520) und Hamburg mit 495 Euro (WS: 480).

Die günstigsten Angebote gibt es derzeit in Greifswald mit 270 Euro (WS: 290) sowie in Magdeburg mit 274 Euro (WS: 260) und Leipzig mit 283 Euro (WS: 291).

Foto: Wohnungsanzeigen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Union und SPD wollen Pandemie-Gremium einsetzen

Nächster Artikel

Händler planen spezielle Öffnungszeiten für Senioren