Nachrichten

Weil verlangt „unverzügliches Verbot“ riskanter Finanzwetten

Skyline von Frankfurt / Main, über dts Nachrichtenagentur

Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert in der Corona-Krise ein umgehendes Verbot spekulativer Geschäfte mit Aktien deutscher Unternehmen. „Die Spekulation mit hoch riskanten Finanzwetten muss unverzüglich gestoppt werden“, sagte Weil den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Es sei befremdlich, dass die Lehren aus der großen Bankenkrise in Vergessenheit geraten würden.

Anzeige

„In dieser enorm schwierigen Lage dürfen wir nicht tatenlos zuschauen, wie Krisengewinnler daraus ein Schnäppchen schlagen wollen“, so der SPD-Politiker weiter. Für ein Verbot zuständig ist Weils Parteifreund, Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Ihm untersteht die Finanzaufsicht Bafin. Nach dem Ausverkauf an den Börsen haben bereits Frankreich, Spanien, Italien und Belgien Wetten auf Kursverluste ganz oder teilweise untersagt. In der Finanz- und Bankenkrise hatte der damalige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) 2010 für begrenzte Zeit bestimmte Finanzwetten verboten. Mit Leerverkäufen wetten Anleger auf einen Kursverfall einer Aktie. Dabei verkaufen sie Wertpapiere, die sie sich zuvor gegen eine Gebühr leihen. Sinkt der Preis bis zum Rückgabedatum, können sie sich billiger mit den Titeln eindecken und streichen die Differenz ein. Steigt der Kurs dagegen, droht den Leerverkäufern Verlust.

Foto: Skyline von Frankfurt / Main, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Corona-Krise: EU-Politiker pochen auf längere Brexit-Übergangsfrist

Nächster Artikel

IMK-Direktor sieht Gefahr für massiven Stellenabbau in Deutschland

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.