Nachrichten

Wehrbeauftragte: Geld kommt bei Bundeswehr nicht an

Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Wehrbeauftragte des Bundestags, Eva Högl (SPD), beklagt, dass zu wenig Geld bei der Truppe ankommt. Auch wenn für das kommende Jahr fast 50 Milliarden Euro zur Verfügung stünden, gebe es weiterhin Probleme bei der Beschaffung von Material, sagte Högl am Donnerstag im RBB-Inforadio. „Es liegt ganz häufig an den Verfahren, an den Wegen, wie etwas beschafft wird, an den Vereinbarungen mit der Industrie […], dass in der Truppe das Geld gar nicht ankommt.“

Anzeige

Das müsse sich dringend ändern. Das A und O müsse sein, dass die Soldaten „die richtigen Helme, den richtigen Gehörschutz, die richtigen Stiefel, die richtigen Jacken und auch das richtige große Gerät rechtzeitig parat haben“, so die Wehrbeauftragte.

Foto: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Impfstoff-Fortschritt ändert Meinungsbild zur Impfbereitschaft kaum

Nächster Artikel

CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Söders Frauenquoten-Vorstoß

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.