Nachrichten

Wagenknecht: Bundesregierung verschweigt Impfdurchbruch-Dynamik

Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Ex-Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht wirft dem Bundesgesundheitsministerium vor, die steigende Zahl der Impfdurchbrüche zu verschweigen. „Jens Spahn will die Öffentlichkeit weiterhin nicht über die zunehmende Dynamik bei den Impfdurchbrüchen aufklären“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagsausgabe).

Anzeige

Wagenknecht hält es für einen „Skandal, dass sich das Bundesministerium für Gesundheit weigert, die noch aktuelleren Zahlen auf Wochenbasis zu veröffentlichen“. Sie spricht von „übler Stimmungsmache“ und „öffentlichem Mobbing“ gegen Ungeimpfte, das dringend beendet werden müsse. Hintergrund ist ein deutlicher Anstieg des Anteils vollständig Geimpfter in den Statistiken des Robert-Koch-Instituts (RKI). Demnach machten Geimpfte in der Zeit vom 13. September bis zum 10. Oktober unter den intensivmedizinisch behandelten Patienten einen Anteil von 29 Prozent aus. In den vier Wochen zuvor lag dieser Anteil bei 10 Prozent. Das Ministerium hält die Entwicklung für einen „rein statistischen Effekt“: Das RKI habe eine methodische Umstellung vorgenommen, sodass Patienten ohne Angaben zum Impfstatus nicht mehr in die Statistik fallen.

Foto: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EU warnt vor verfrühtem Sparkurs

Nächster Artikel

Deutscher Frauenrat fordert Bundestagspräsidentin

2 Kommentare

  1. Johann Meier
    20. Oktober 2021 um 10.08

    Ein Blick auf die Entwicklung, z.B. in Israel, zeigt die wohl deutlich nachlassende Impfwirkung bei ebenso deutlich steigender Hospitalisierung bei doppelt Geimpften. Die veröffentlichen Zahlen des RKI bedürfen dringend einer komplexen unabhängigen Überprüfung und scheinen nicht stimmig zu sein.
    Interessant scheint der Ausdruck Impfdurchbruch. Vor Corona war die Bezeichnug Impfversagen.
    Ich bin kein Impfgegener, aber bei den aktuellen Coronaimpfstoffen habe ich große Zweifel,sowohl bei Wirksamkeit als auch, wegen der ungenügenden Studienzeit, bei möglichen künftigen Nebenwirkungen.
    Ob eine dritte Impfung gegen die kommenden Mutationen wirksam sein wird, wage ich zu bezweifeln.
    Ich persönlich hoffe auf die in kürze kommenden Todimpfstoffe.