Nachrichten

VZBV gegen höhere Versicherungsbeiträge für Ungeimpfte

Fahrradergometer für Belastungs-EKG, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat sich gegen Vorschläge gewandt, unterschiedliche Versicherungstarife für Geimpfte und Ungeimpfte einzuführen. „Sich jetzt mit Ungeimpften einen Einzelfall herauszugreifen, ist nicht zielführend“, sagte der Versicherungsexperte des VZBV, Lars Gatschke, dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe).

Anzeige

Dann müsste man auch in anderen Fällen, zum Beispiel bei Masern, spezielle Tarife vorsehen. „Es gibt keine Pflicht, gesund zu leben. Das wäre auch nicht mit der Risikoeinteilung der privaten Krankenversicherung in Einklang zu bringen.“ Die Kunden würden bei Vertragsbeginn eingestuft.

Verschlechtere sich danach der Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers trage der Versicherer das Kostenrisiko. „Alles andere wäre ein absoluter Bruch mit dem Versicherungssystem“, so der VZBV-Experte.

Foto: Fahrradergometer für Belastungs-EKG, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Ex-Verfassungsrichter Papier hält 2G-Regel für grundgesetzkonform

Nächster Artikel

Habeck beklagt "Klima der Gereiztheit und Gewalt"

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    21. September 2021 um 15.32

    Der Irrsinn treibt täglich neue Blüten. Was ist mit den Rauchern? Was mit dem Übergewicht eines Herrn Braun oder Altmaier? Was mit einem Beinbruch beim riskanten Sport?
    So gehts eben zu wenn die Politik vorlebt, daß man Gesetze, ja selbst die Verfassung, brechen kann wies grade beliebt.