Nachrichten

Virologe Schmidt-Chanasit: Kein „Superimpfstoff“ in 2021

Alte Frau mit Mundschutz, über dts Nachrichtenagentur

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hat die Hoffnung auf einen Impfstoff, mit dem man im kommenden Jahr zum Alltag wie vor der Pandemie zurückkehren könnte, gedämpft. Man müsse sich von der Vorstellung verabschieden, „dass wir nächstes Jahr einen Superimpfstoff haben, der allen in kürzester Zeit gegeben werden kann und ein Leben lang schützt“, sagte Schmidt-Chanasit im RTL/n-tv-„Frühstart“. Diesen Impfstoff werde es nicht geben „und schon gar nicht nächstes Jahr“.

Anzeige

Wahrscheinlicher sei es, dass es mehrere Impfstoffe geben werde, die „mehr oder weniger gut“ funktionierten. Die würden zwar dabei helfen, das Leben besser zu machen, allerdings würden sie das Virus nicht aus dem Alltag verbannen. Man müsse lernen, mit dem Virus zu leben, so Schmidt-Chanasit. „Leben bedeutet aber eben auch leben und sich nicht in eine Glaskugel einzuschließen.“ Die WHO vermeldet 17 Impfstoffe, die derzeit weltweit am Menschen getestet werden. Viele dieser Kandidaten würden sich nicht durchsetzen, so Schmidt-Chanasit mit Blick auf die geringe Prozentzahl der Impfstoffe in Testverfahren, die im Schnitt Marktreife erlangen. Unter Idealbedingungen könne es frühestens im nächsten Jahr einen Impfstoff geben, so seine Prognose.

Foto: Alte Frau mit Mundschutz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Deutsche Bank bleibt bei Zielen für 2022 - Wirecard im Blick

Nächster Artikel

Merkel: Afrika außenpolitischer Schwerpunkt im EU-Ratsvorsitz