Nachrichten

Verkehrsministerium plant vorerst keinen Bahngipfel

Bahn-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Bundesverkehrsministerium hat angesichts der Coronakrise den geplanten Bahngipfel über eine neue Struktur und eine Reform der Deutschen Bahn vorerst auf Eis gelegt. Jetzt müsse man „erst einmal vorrangig über die Finanzlage der Deutschen Bahn sprechen“, teilte das Ministerium dem Nachrichtenmagazin Focus auf Anfrage mit. Der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Sven-Christian Kindler, warf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor, die Coronakrise zum Vorwand zu nehmen, „diese wichtige Reformfrage, genauso wie seine CSU-Amtsvorgänger, ungeklärt zu lassen.“

Anzeige

Gerade mit Blick auf die Zeit nach der Krise sei es wichtig, die Bahn zu stärken, damit mehr Verkehr von der Straße auf die klimafreundliche Schiene verlagert werden könne, so Kindler weiter. Die Grünen verlangen unter anderem eine Ausrichtung der Bahn auf das Gemeinwohl und die Aufhebung der Verschuldungsobergrenze für den Konzern. Im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Bahn bereits 24,4 Milliarden Euro Verlust eingefahren. In diesem Jahr dürfte der Schuldenberg weiter wachsen: DB Cargo fahre mit nur 1.900 statt wie gewöhnlich 2.900 Güterzügen am Tag, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Angaben des Verkehrsministeriums.

Foto: Bahn-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis lässt deutlich nach

Nächster Artikel

Innenministerium: Corona-Betrugsfälle nehmen zu

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.