Nachrichten

Verbände fordern variable Netzentgelte beim Stromverbrauch

Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Autoindustrieverband VDA, der Verbraucherzentrale Bundesverband VZBV und der Bundesverband Wärmepumpe fordern gemeinsam eine Reform der Stromnetzentgelte, die sich an den Bedürfnissen der Verbraucher orientiert. Vor allem geht es ihnen um die Besitzer von Elektroautos und Wärmepumpen. Das berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf einen Brief der Verbände an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Anzeige

Darin sprechen sich die Verbände bei der anstehenden Reform für zeitvariable Netzentgelte aus. Strom soll in Spitzenverbrauchszeiten teurer und in Nebenzeiten günstiger werden. „Der Vorschlag bietet eine hohe Wahlfreiheit bei den Tarifen. Wenn Verbraucher ihr Elektroauto nachts laden und somit das Netz entlasten, muss sich das auch positiv auf ihre Stromrechnung auswirken“, sagte VZBV-Vorstand Klaus Müller. Das Alternativmodell der sogenannten Spitzenglättung lehnen die Verbände ab. Es sieht vor, dass Elektroautos oder Heimspeicher in Spitzenzeiten weniger Strom aus dem Netz beziehen können und für einen unbeschränkten Verbrauch höhere Entgelte fällig sind. VDA-Präsidentin Müller hält diese Zweiteilung für falsch: „Wenn Besitzer von Elektroautos eine gesicherte Leistung nur zu besonders hohen Tarifen erhalten, kann das den Hochlauf der Elektromobilität und damit das Ziel einer CO2-freien Mobilität gefährden.“

Foto: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Politik will Gastronomen mit Sondergenehmigungen helfen

Nächster Artikel

Jeder zweite Schreibtisch in DAX-Unternehmen bleibt leer

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.