Nachrichten

Unternehmer Würth plädiert für Euro-Bonds

Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur

Künzelsau (dts Nachrichtenagentur) – Der Unternehmer Reinhold Würth ist besorgt um die Zukunft Europas. Er sieht Deutschland in der Pflicht, für die Stabilität und den Machterhalt der Europäischen Union einen großen finanziellen Beitrag zu leisten, etwa mithilfe der kontrovers diskutierten Euro-Bonds: „Da wären eher fünf Billionen Euro angebracht“, sagte Würth dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). Wenn man weiter in Frieden und Freiheit in Europa leben wolle, „dann können wir doch auch für die Schulden von Italien oder anderen Nehmerländern haften“, so der Unternehmer weiter.

Anzeige

In der Würth-Gruppe sei man schließlich auch bereit, den italienischen und spanischen Landesgesellschaften Geld zuzuschießen, wenn nötig. Auch Würth werde in der Coronakrise „beachtliche Umsatzeinbußen“ haben, verfüge aber über „genügend Liquidität“. Von der Bundesregierung zeigte sich der Unternehmer sehr enttäuscht. „Was da in Berlin mit Blick auf Europa in den letzten Monaten und Jahren passiert ist, ist die Megakatastrophe“, sagte Würth dem „Handelsblatt“. Deutschland wolle keine Euro-Bonds, keinen europäischen Verteidigungsminister, keinen europäischen Finanzminister – und schon gar keinen europäischen Außenminister. „Das zeigt für mich eine gewisse Kleinkariertheit, mit der die Bundesregierung arbeitet“, so der Unternehmer weiter. Er warnte zudem vor wachsendem Nationalismus. Langfristig sehe er keine Alternative zu einer stärkeren „politischen Einheit“ Europas in Form eines europäischen Bundesstaates, um nicht zwischen USA, China und Russland zerrieben zu werden, so Würth.

Foto: Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

RKI schätzt plötzlich viel mehr Genesene

Nächster Artikel

EU-Kommission will koordinierte Vorgehensweise bei Exit-Strategie

2 Kommentare

  1. W. Lorenzen-Pranger
    8. April 2020 um 23.10

    Na, immerhin ist bei dem keine Schraube locker… 😉

  2. Adolf
    15. April 2020 um 16.35

    Soll er doch seine Kunstsammlung erst mal verkaufen, sein Schloß und seine Yacht auch. Er möchte Europa retten auf Kosten der Steuerzahler, und weiter Milliarden scheffeln, dieser im Greisenalter grün gewordene Weltretter.