Nachrichten

Uniper kritisiert Sanktionsvorhaben gegen Nord Stream 2

Nord-Stream-Anbindungsleitung EUGAL, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Uniper-Chef Andreas Schierenbeck hat die US-Regierung und den US-Senat für ihr Vorhaben kritisiert, Sanktionen gegen Unternehmen zu verhängen, die an Nord Stream 2 beteiligt sind. „Wir halten mögliche Sanktionen gegen Nord Stream 2 für falsch. Europäische Energiefragen sollten in Europa geklärt werden. Wir sind Finanzinvestor bei dem Projekt“, sagte Schierenbeck dem Portal „Business Insider“.

Anzeige

Die US-Senatoren Ted Cruz und Jeanne Shaheen hatten jüngst einen konkreten Gesetzesentwurf vorgelegt, der vorsieht, dass auch Firmen mit Sanktionen belegt werden sollen, die nicht unmittelbar am Bau der Pipeline beteiligt sind. „Wir stellen fest, dass die Diskussion in den USA über dieses Thema nicht rational geführt wird“, sagte Schierenbeck.

Foto: Nord-Stream-Anbindungsleitung EUGAL, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Umfrage: Mehrheit achtet im Haushalt immer mehr auf Umweltschutz

Nächster Artikel

Polizeigewerkschaft beklagt fehlenden Infektionsschutz bei Demos