Nachrichten

Unionspolitiker halten Streichung des „Rasse“-Begriffs für unnötig

Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In der Union gibt es Widerstand gegen eine Streichung des „Rasse“-Begriffs aus dem Grundgesetz. Eine Streichung des Begriffs sei „eher Symbolpolitik und bringt uns in der Sache keinen Schritt weiter“, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Auch die Vorsitzende des Innenausschusses, Andrea Lindholz (CSU), argumentierte dagegen.

Anzeige

Sie halte „das für eine eher hilflose Scheindebatte“. Eine Streichung des Begriffs könne zudem die Rechtsprechung erschweren, sagte sie. „Ohne einen entsprechenden Rechtsbegriff, der auch völkerrechtlich verankert ist, könnte Rassismus juristisch noch schwieriger zu greifen sein.“ Eine Streichung wäre nur möglich, „wenn es einen adäquaten und völkerrechtlich anerkannten Ersatz gibt“. Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion Thorsten Frei sagte, im Kampf gegen Rassismus werde „uns die sprachliche Überarbeitung“ des Grundgesetzes „nicht voranbringen“. Das Grundgesetz sei „sprachlich nicht so formuliert, wie wir das heute tun würden, weil unsere Verfassung ein historisches Dokument ist“. Das Verbot einer „rassistischen Ungleichbehandlung von Menschen“ sei aber „im Jahr 2020 genauso aktuell wie 1949“. Eine „Aktualisierung ist nicht notwendig“. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) warb dafür, eine Änderung des Grundgesetzes „sehr sorgfältig“ zu prüfen. Die „Mütter und Väter“ der Verfassung hätten „den Rassismusbegriff bewusst gesetzt – aus der Erfahrung des Holocausts heraus“. Wichtiger als die Frage, ob das Grundgesetz geändert werde, sei „eine umfassende gesellschaftliche Debatte, wie wir dem Rassismus entschieden entgegentreten“. Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), sagte zu dem Streit: „Mir ist das egal. Ich engagiere mich lieber, um Rassismus entgegenzutreten, als mich um solchen Theoriekram zu kümmern.“

Foto: Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bundesregierung kritisiert US-Sanktionspläne wegen Nord Stream 2

Nächster Artikel

Schwesig fordert anlasslose Corona-Tests in Kitas und Schulen

2 Kommentare

  1. Dirk
    13. Juni 2020 um 21.46

    Die wissen echt nicht mehr, was sie noch machen in Berlin. Aber Deutschland hat ja keine anderen Probleme. Und das größte Problem sind die „Grünen“!

  2. W. Lorenzen-Pranger
    13. Juni 2020 um 23.56

    >Eine Streichung wäre nur möglich, „wenn es einen adäquaten und völkerrechtlich anerkannten Ersatz gibt“. <

    Wie wärs ganz einfch mit dem Begriff "Mensch"? Daß die Unionler nicht über das überkommene Denken des Kolonialismus hinaus kommen ist typisch – und verbindet sie weiter mit einer ekelerregenden Geschichte, die nie aufgearbeitet wurde.