Nachrichten

Union will längere Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

Hochwasser, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag will die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten noch weiter verlängern. „Angesichts der verheerenden Zerstörungen vor allem im Westen Deutschlands brauchen die Unternehmen aber mehr Zeit, um sich zunächst den dringlichsten anstehenden Arbeiten widmen zu können“, sagte Fraktionsvize Thorsten Frei (CDU) am Samstag.

Anzeige

„Wir als Unionsfraktion erwarten, dass sich auch der Koalitionspartner SPD unserem Wunsch nach Verlängerung der Frist auf Ende Januar 2022 anschließt.“ Zuvor gesunde Unternehmen sollten nicht durch die Hochwasserkatastrophe in den Ruin getrieben werden, so Frei. Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hatte zuvor eine Verlängerung der Fristen gefordert – dem schließt sich die Unionsfraktion nun an. Ein Beschluss des Bundeskabinetts sieht bisher die Aussetzung bis Ende Oktober vor.

Die Regelung soll am 25. August in einer Sondersitzung des Deutschen Bundestages beraten werden.

Foto: Hochwasser, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Ex-SPD-Chef Beck gibt Laschet bei Hochwasserhilfen Rückendeckung

Nächster Artikel

Bundeswahlleiter sieht Deutschland gewappnet gegen Cyber-Angriffe