Nachrichten

Umweltministerin will Konjunkturhilfen auf Klimaschutz ausrichten

Ruhrgebiet, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will mit möglichen Konjunkturhilfen wegen der Coronakrise auch den Klimaschutz vorantreiben. „Deutschland will die EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 dazu nutzen, die Umsetzung des europäischen Green Deal als nachhaltige Wachstumsstrategie nach Kräften voranzubringen“, heißt es in einem Schreiben an Chefs von 427 europäischen Großunternehmen, über welches das „Handelsblatt“ berichtet. Sie sei zuversichtlich, dass Europa gestärkt aus der Krise hervorgehen könne, schreibt Schulze.

Anzeige

„Die anstehende Investitionsoffensive hin zu einer klimaneutralen und nachhaltigen Wirtschaft bietet große Chancen für zukunftsfähige Arbeitsplätze und nachhaltige Wertschöpfung in Europa.“ Schulze will zudem das Thema EU-Taxonomie vorantreiben. Dieses im Aufbau befindliche Klassifizierungssystem soll Aufschluss darüber geben, was Nachhaltigkeit in der Wirtschaft konkret bedeutet. Es soll beispielsweise festlegen, welche Projekte künftig noch mit EU-Mitteln gefördert werden dürfen. Insofern stellt die Taxonomie entscheidende Weichen für den Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft.

Foto: Ruhrgebiet, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Regierung plant "Nationales Niedrigwasser-Informationssystem"

Nächster Artikel

Autokaufprämie stößt zunehmend auf Gegenwind