Nachrichten

Umweltministerin schließt Klage gegen EU-Taxonomie-Pläne nicht aus

Atomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) schließt eine Klage gegen die umstrittenen Pläne der EU-Kommission für ein „grünes Label“ für Atom- und Gaskraftwerke nicht aus. „Wir konzentrieren uns im Moment auf die fachliche Stellungnahme, andere Fragen werden wir später bewerten“, sagte sie dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe).

Anzeige

Die Bundesregierung werde nach Vorlage des endgültigen Beschlusses zur Taxonomie ihr weiteres Vorgehen abstimmen. Laut Lemke wird die Bundesregierung in ihrer Stellungnahme an die Kommission ihr „klares Nein“ zur Atomkraft bekräftigen. Das weitere Verfahren liege dann in der Hand der EU-Kommission beziehungsweise der französischen EU-Ratspräsidentschaft. „Es sieht leider so aus, dass es bislang keine qualifizierte Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten gegen die Einstufung von Atomkraft als nachhaltigem Energieträger gibt“, sagte die Ministerin.

Mit einer Renaissance der Atomkraft rechnet Lemke gleichwohl nicht. „Ich habe nur die Sorge, dass die EU-Kommission das Vertrauen in das Nachhaltigkeitssiegel verspielt“, sagte sie. „Atomkraft ist nicht nachhaltig – und darf deswegen nicht als nachhaltig geadelt werden.“ Es gehe deshalb auch darum, „EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zu überzeugen, dass Investitionen in Atomkraft keine nachhaltigen Investitionen sind“.

Foto: Atomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Verkehrsminister will mehr Tempo 30 in Städten zulassen

Nächster Artikel

DAX am Mittag kaum verändert - 16.000-Punkte-Marke bleibt umkämpft

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.