Nachrichten

Umweltbundesamt: Städte müssen „Orte des guten Lebens“ sein

Junge Frau mit Getränken auf einer Dachterrasse mit Blick auf Berliner Fernsehturm, über dts Nachrichtenagentur

Dessau-Roßlau (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, hält es für das Wohlbefinden von Menschen in Städten für besonders wichtig, dass diese „Orte des guten Lebens“ sind. Das Wohlbefinden der Menschen hänge stark davon ab, wie ihre Lebensräume gestaltet seien, sagte Messner der Wochenzeitung „Die Zeit“. Die Forschung zeige, dass viele Leute in unwirtlichen Städten ihre Häuser nur noch verlassen, um zum Einkaufen oder zur Arbeit zu gehen – „aber immer weniger, um Nachbarn zu treffen“.

Anzeige

Eine Stadt müsse grün sein, sicher, gesund und Begegnungen ermöglichen. Messner sprach sich dafür aus, die lokale Politik aufzuwerten und Städte finanziell so auszustatten, dass sie „Orte des guten Lebens“ werden können. Messner kritisierte, dass bei vielen Klima- und Umweltthemen Halbherzigkeit, Stagnation und zuweilen sogar Rückschritt herrsche: „Der Klimaschutz kommt voran, aber bei den erneuerbaren Energien stockt es.“ Ohne einen schnelleren Ausbau werde Deutschland die Klimaschutzziele nicht einhalten können. „Allein bei der Windenergie an Land müsste sich die installierte Kapazität bis 2030 nahezu verdoppeln. Die große Koalition muss den Deckel für den Ausbau der Solaranlagen aufheben.“ Messner hob auch die Rolle der Digitalisierung für eine nachhaltige Entwicklung hervor. Die neuen Technologien könnten beim Übergang zu einer Green Economy helfen. Mit ihnen könne man erfassen, welche Rohstoffe in eine Stadt hinein- und wieder aus ihr herausfließen. „Digitalisierung könnte Nachhaltigkeit befördern“, sagte Messner.

Foto: Junge Frau mit Getränken auf einer Dachterrasse mit Blick auf Berliner Fernsehturm, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX verliert - Coronavirus weiter beherrschendes Thema

Nächster Artikel

Finanzminister plant Aussetzung der Schuldenbremse