Nachrichten

Umfrage: Viele Handelsvermieter lehnen Mietanpassungen ab

Abstandshinweis vor einem Laden, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Viele Vermieter von Gewerberäumen sind nicht zu Erleichterungen für Mieter in der Coronakrise bereit. Das geht aus einer Umfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) unter 245 Einzelhändlern hervor, über die das „Handelsblatt“ (Freitagausgabe) berichtet.

Anzeige

Demnach war der Versuch der Einzelhändler, mit ihren Vermietern Gespräche über eine Anpassung ihres Mietvertrags zu führen, in zwei Dritteln der Fälle erfolglos. Entweder lehnten die Vermieter Verhandlungen von vornherein komplett ab (25 Prozent), vertrösteten ihren Vertragspartner auf einen späteren Zeitpunkt (zwölf Prozent) oder die Verhandlungen verliefen ergebnislos (28 Prozent). Nur in gut einem Drittel der Fälle konnten Einzelhändler eine Anpassung des Mietvertrags erreichen. Der Handelsverband fordert vor diesem Hintergrund von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD), sie solle ihre angekündigten gesetzlichen Maßnahmen zu Stärkung von Gewerbemietern in Corona-Notlagen schnellstmöglich voranbringen.

„Die Zeit drängt“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem „Handelsblatt“. Und weiter: „Vor allem viele innerstädtische Einzelhändler befinden sich wegen der Coronakrise und den damit verbundenen staatlichen Eindämmungsmaßnahmen bei sinkenden Kundenfrequenzen und Umsätzen in existenziellen Schwierigkeiten.“ Genth moniert, dass, anders als von den Verbänden der Immobilienwirtschaft behauptet, große Teile der Vermieter nicht bereit seien, die besonderen Risiken der aktuellen Krisensituation mit ihren Vertragspartnern zu teilen. Sie wollten diese ausschließlich bei ihren Mietern abladen.

„Der Gesetzgeber muss die Blockadehaltung der Immobilieneigentümer endlich aufbrechen“, mahnte Genth.

Foto: Abstandshinweis vor einem Laden, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Regierung fährt Hybrid-Dienstwagen meistens nicht elektrisch

Nächster Artikel

Rehberg verlangt Umstellung der Corona-Überbrückungshilfen