Nachrichten

Umfrage: Jeder vierte Studierende wohnt wieder bei den Eltern

Studenten in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Studierende in Deutschland haben während der Corona-Pandemie weniger Nebenjobs, verdienen geringer und zahlen dennoch höhere Mieten. Jeder vierte Student wohnt wieder bei den Eltern, während es 2019 nur 21,4 Prozent waren, hat eine Befragung von 28.000 Studierenden durch das Jobportal Studitemps ergeben, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) berichten.

Anzeige

Während 2019 noch 63,1 Prozent der Studenten einer bezahlten Beschäftigung nachgegangen sind, waren es 2020 nur noch 53,2 Prozent. Wer einen Job hat, verdient im ersten Corona-Jahr jedoch mit 11,62 Euro pro Stunde etwas mehr als noch im Vorjahr mit 11,42 Euro. Gleichzeitig müssen die Studierenden mehr für ihre Mieten bezahlen. Die Kaltmiete pro Quadratmeter klettert laut Umfrage um etwa acht Prozent von 12,55 Euro auf 13,54 Euro.

Glücklich darf sich schätzen, wer von den Eltern finanziell unterstützt wird. Zwar können einige ihren Kindern während der Pandemie nicht mehr finanziell unter die Arme greifen. Doch jene, die weiterhin Geld von den Eltern überwiesen bekommen, erhalten sogar etwas größere Summen, so die Umfrage. Die Zahl der Studienabbrüche ist unterdessen nur leicht von 16,3 auf 16,6 Prozent gestiegen.

Foto: Studenten in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

FDP-Chef will mit Jamaika-Aus um Stimmen werben

Nächster Artikel

RKI meldet 9019 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 64