Nachrichten

Über 16.000 Corona-Infektionen in Deutschland – Münster ist Hotspot

Münster (Westfalen), über dts Nachrichtenagentur

Münster (dts Nachrichtenagentur) – Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist am Donnerstagabend auf mindestens 16.553 gestiegen, wie schon in den letzten Tagen rund 30 Prozent mehr als am Vortag. Das ergab eine Abfrage der dts Nachrichtenagentur bei den Städten und Landkreisen. Die Zahl der Todesopfer stieg auf 44, ein Plus von rund 40 Prozent.

Anzeige

Pro 100.000 Einwohner sind damit in Deutschland 20 Infektionen nachgewiesen. Unter den Bundesländern (ohne Stadtstaaten) hat NRW mit 31 Infektionen je 100.000 Einwohner die höchste Dichte, und selbst wenn man den besonders betroffenen Kreis Heinsberg herausrechnet, ist das bevölkerungsreichste Bundesland auch relativ am stärksten betroffen. Es folgen Baden-Württemberg (27), das Saarland (24) und Bayern (20). Unterdurchschnittlich ist die Dichte in Rheinland-Pfalz(18), Niedersachsen und Hessen (jeweils 12), Sachsen (10), Schleswig-Holstein (9), sowie Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen (jeweils 8). Unter den 20 größten deutschen Städten ist Münster mit 55 bestätigten Infektionen je 100.000 Einwohner laut offizieller Zahlen am stärksten betroffen, vor Köln (54), München (46), Stuttgart (45), Düsseldorf (32), Essen (28), Hamburg (27), Bonn (23) und Bremen (21). Unter Bundesdurchschnitt ist hingegen die Dichte an bestätigten Infektionen je 100.000 Einwohner in Berlin (19), Hannover (17), Bielefeld (17), Dortmund (16), Leipzig (16), Wuppertal (14), Frankfurt/Main (13), Duisburg (11), Nürnberg (10), Dresden (10) und Bochum (9).

Foto: Münster (Westfalen), über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EZB-Präsidentin verteidigt 750-Milliarden-Euro-Geldspritze

Nächster Artikel

US-Börsen uneinheitlich - Ölpreis steigt wieder

1 Kommentar

  1. Nicole von Husen
    21. März 2020 um 8.34 — Antworten

    Die Zahlen der Neuansteckungen sind beunruhigend. Wenn man dazu noch bedenkt, dass sie allesamt geschönt sind, sorgt das für zusätzliche Unsicherheit.
    Denn die Tests erkrankter Personen finden doch sehr sporadisch statt.
    Die Grippewelle ist nebenbei unterwegs und keiner kann genau sagen, ob er nicht doch innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt mit einem Corona Infizierten hatte.
    Die Ärzte warten auch erst einmal ab, wie sich der Krankheitsverlauf der Patienten entwickelt, eine geringe Wahrscheinlichkeit der Ansteckung reicht nicht aus.
    Aus diesem Grund beobachtet man auch einen sprunghaften Anstieg der Fallzahlen innerhalb kürzester Zeit. Es wird viel zu wenig getestet und die Dunkelziffer ist nicht zu erahnen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.