Nachrichten

Tschentscher kritisiert Absage der Ministerpräsidentenkonferenz

Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat die Absage der eigentlich für Montag geplanten nächsten Ministerpräsidentenkonferenz kritisiert. „Aus meiner Sicht besteht weiterhin Handlungsbedarf“, sagte er der „Welt“ (Samstagausgabe).

Anzeige

Er forderte seine Ministerpräsidenten-Kollegen auf, nicht länger regional unterschiedliche Corona-Regeln aufzustellen, sondern auch bei unterschiedlichen Sieben-Tage-Inzidenzen einheitliche Maßnahmen zu ergreifen. Über die bisherigen Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin hinaus bedürfe es „in bestimmten Bereichen wie dem Einzelhandel, bei den Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen einheitlicher Regeln, die überall gelten“, sagte Tschentscher der „Welt“. Der derzeitige „Flickenteppich“ unterschiedlichster Regelungen schade der „Akzeptanz und damit der Wirkung unserer Maßnahmen“. Konkret mahnte der SPD-Politiker neben der Vereinheitlichung der Regeln für den Einzelhandel, für die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen eine Entscheidung über die Testpflicht in denjenigen Betrieben an, die ihre Arbeitnehmer nicht von zu Hause aus arbeiten lassen.

„Wir brauchen eine Entscheidung zum Schnelltestangebot in den Unternehmen.“

Foto: Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

CSU-Vize verlangt schnelle Kür des Kanzlerkandidaten

Nächster Artikel

Scholz sieht gute Chancen aufs Kanzleramt