Nachrichten

Trend steigender Wohnimmobilienpreise setzt sich fort

Leerstehende Wohnung, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Der Trend steigender Wohnimmobilienpreise in Deutschland hat sich im vierten Quartal 2020 fortgesetzt. Die Preise waren durchschnittlich 8,1 Prozent höher als im Vorjahresquartal, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit.

Anzeige

Gegenüber dem dritten Quartal 2020 stiegen die Preise für Wohnungen, Ein- und Zweifamilienhäuser um durchschnittlich 2,6 Prozent. Ein- und Zweifamilienhäuser verteuerten sich im vierten Quartal besonders deutlich gegenüber dem Vorjahresquartal. So stiegen die Häuserpreise sowohl in den sieben größten Metropolen (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf) als auch in den ländlichen Kreisen jeweils um rund zehn Prozent und mehr (Metropolen: +12,1 Prozent, dünn besiedelte ländliche Kreise: +11,0 Prozent, dichter besiedelte ländliche Kreise: +9,8 Prozent). In städtischen Kreisen erhöhten sich die Häuserpreise gegenüber dem Vorjahresquartal um 7,0 Prozent.

Auch Eigentumswohnungen verteuerten sich in der Stadt und auf dem Land weiter, wenn auch etwas weniger deutlich als Häuser. Die stärkste Preissteigerung für Eigentumswohnungen wurde in dichter besiedelten ländlichen Kreisen beobachtet (+8,9 Prozent), den geringsten Anstieg verzeichneten städtische Kreise mit 5,7 Prozent.

Foto: Leerstehende Wohnung, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Städtebund will mehr verkaufsoffene Sonntage

Nächster Artikel

Umsatz der gewerblichen Wirtschaft im Februar minimal gestiegen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.