Nachrichten

Südafrikas Corona-Experten entsetzt über Reisebeschränkungen

Passagiere vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Johannisburg (dts Nachrichtenagentur) – Südafrikas Corona-Experten sind entsetzt über die Reisebeschränkungen, die viele Länder rund um den Globus erlassen haben, nachdem das Land Alarm geschlagen hatte. „Bald gehen uns die Reagenzmittel aus, weil keine Flugzeuge mehr nach Südafrika fliegen“, sagte Tulio de Oliveira, Chef des Instituts CERI, das mit die ersten Erkenntnisse über die neue Corona-Variante Omikron geliefert hatte, am Montag.

Anzeige

„Es wird `böse`, wenn wir die Fragen, die die Welt zu Omikron hat, wegen des Reiseverbots nicht beantworten können.“ Dass die Beschränkungen sinnlos sind glaubt auch Marvin Hsiao, Virologe an der Universität von Kapstadt. „Viel Glück mit euren Travel Bans“. Es gebe bereits weltweit Infektionen.

Nach Ansicht vieler Experten können die Reisebeschränkungen die neue Variante nicht aufhalten, bestrafen aber dafür Länder für ihre Transparenz und sorgen so langfristig für womöglich größeren Schaden – wenn nämlich die nächste Variante auftaucht und womöglich geheim gehalten wird, so die Befürchtung. Mittlerweile gibt es zudem schon in mehreren Ländern Infektionen mit Omikron, die sich nicht mehr direkt zu Reisenden aus Südafrika zurückverfolgen lassen, so beispielsweise in Belgien und in Schottland.

Foto: Passagiere vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Immer weniger Unternehmen wollen investieren

Nächster Artikel

Virologe Streeck sieht erste Zeichen der Entschärfung