Nachrichten

Studentenwerk fordert Bafög-Reform

Studenten in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, Achim Meyer auf der Heyde, fordert höhere Grenzwerte für anzurechnende Einkommen sowie Nachbesserungen bei den monatlichen Bafög-Zahlungen. Es seien „viele bedürftige Studentinnen und Studenten vom Bafög ausgeschlossen“, sagte Meyer auf der Heyde dem „Spiegel“. 1,56 Milliarden Euro waren 2019 im Bundeshaushalt für Bafög-Zahlungen vorgesehen – abgerufen wurden nur 989 Millionen Euro.

Anzeige

Das sei durch zu niedrige Grenzwerte bei den Antragsbestimmungen „leider zu erwarten“ gewesen, sagte der Studentenwerk-Generalsekretär. „Nach der Erhöhung von 2019 wird der Grundbedarf jetzt mit 427 Euro veranschlagt. Das ist noch deutlich zu wenig, zwischen 500 und 550 Euro müssten es schon sein“, sagte er. Auch die Wohnpauschale sei mit aktuell 325 Euro zu niedrig angesetzt. Bei familiären Unterhaltsregelungen müssen Gerichte gemäß „Düsseldorfer Tabelle“ einen Wohnbedarf von 375 Euro berücksichtigen. „Die Familienrechtler sind offenkundig weiter als die Bundesregierung“, so Meyer auf der Heyde.

Foto: Studenten in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Streit um klimafreundliche Kfz-Steuer

Nächster Artikel

G20-Krawalle 2017: Ex-Polizist wegen Dosenwurfs angeklagt