Nachrichten

Steuerzahlerbund für einheitliche Standards bei Testdurchführung

Corona-Teststation, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Vor der erneuten Einführung kostenloser Corona-Tests hat Steuerzahlerpräsident Reiner Holznagel einheitliche Standards für die Durchführung der Tests gefordert. „Wir brauchen eine Qualitätsoffensive bei den Corona-Tests“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben).

Anzeige

„In der Vergangenheit wurde nicht nur betrogen, sondern auch die Testergebnisse mancher Teststellen waren zweifelhaft“, so Holznagel. Man könne nicht in der hintersten Ecke eines Nagelstudios noch ein Testzentrum einrichten. „Die Kassenärztlichen Vereinigungen müssen Standards für Tests festlegen und Schulungen anbieten. Nur ein kurzes Video anschauen reicht nicht.“ Der Präsident des Bundes der Steuerzahler spricht sich zudem für umfangreiche Kontrollen der Testanbieter aus. „Die Ordnungsämter müssen zeitnah regelmäßige, engmaschige Stichproben-Kontrollen bei den Teststellen durchführen“, sagte er dem RND. „Das heißt für die Ordnungsämter, weniger Knöllchen verteilen und dafür mehr Qualitätskontrollen bei Teststellen.“ Den Preis von acht Euro pro Testdurchführung und 3,50 Euro für Materialkosten halte Holznagel für angemessen, wenn auch die Qualität der Tests stimme. Er kritisierte aber, dass die Abrechnung weiterhin nicht betrugssicher sei: „Das Grundproblem eines möglichen Abrechnungsbetrugs bleibt, da die Kassenärztlichen Vereinigungen für die Tests bezahlen, ohne einen Bezug zu den Getesteten zu haben.“

Foto: Corona-Teststation, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lindner will Corona-Schulden später zurückzahlen

Nächster Artikel

Klimaforscher zieht optimistische Bilanz der Weltklimakonferenz

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.