Nachrichten

Stefan Aust kritisiert Jagd auf Plagiate

Stefan Aust, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Stefan Aust, ehemaliger „Spiegel“-Chefredakteur und heutiger Herausgeber der „Welt“, sieht den Trend zur Jagd auf Plagiate kritisch. Diese „Sucherei nach Plagiaten mithilfe von irgendwelchen Programmen“ komme einem vor wie in der Schule, sagte der Journalist im Deutschlandfunk.

Anzeige

„Der eine guckt auf die Seite des Nachbarn und schreibt ab und der andere petzt das dann beim Lehrer.“ Das sei „ziemlich kindisch“. Auf der anderen Seite müsse auch nicht jeder Politiker, „bloß weil er jetzt in die Wahl zieht, seinen Lebenslauf schönen und aufplustern und auch nicht unbedingt Bücher schreiben, wenn er das im Endeffekt nicht alleine kann“, fügte Aust hinzu.

Foto: Stefan Aust, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

CDU-Wirtschaftsrat will Impfpflicht für systemrelevante Berufe

Nächster Artikel

Kritik an Impfschwänzern wird lauter

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    4. Juli 2021 um 20.25 — Antworten

    Auf wie viele Quellen hat Herr Aust so im Durchschnitt für seine Werke wohl zurück gegriffen, mal abgesehen von seinem letzten Werk – eher einem, zum Teil peinlichen, Sammelsurium? (Ja, das liegt hier vor mir.) Wer, von Sekretärin / Sekretär, Lektoren usw. war wohl sonst beteiligt? Sie schreiben ihre Bücher allein, Herr Aust? Ich hatte schon Mal mehr Achtung vor ihnen…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.