Nachrichten

Städte- und Gemeindebund: Lage erfordert Kontaktbeschränkungen

Corona-Werbung der Bundesregierung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert die Länder auf, hart durchzugreifen. „Wir wissen aus der Vergangenheit, dass insbesondere Kontaktbeschränkungen und die Reduzierung von Veranstaltungen das Infektionsgeschehen bremsen können“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe).

Anzeige

„Deshalb sollten die Länder von der Befugnis Gebrauch machen, große Veranstaltungen, wie zum Beispiel Fußballspiele, von der Teilnehmerzahl her deutlich zu reduzieren und bei größeren Veranstaltungen in Innenräumen die 2Gplus Regel einzuführen.“ Bei allen öffentlichen Veranstaltungen, Kino, Theater, Restaurants und Weihnachtsmärkten müsse konsequent die 2G-Regel gelten. Das sei beschwerlich, aber in der derzeitigen Situation unvermeidbar. Unverzichtbar sei aber, dass die Länder die Kommunen bei den notwendigen Kontrollen unterstützen.

Natürlich seien auch die jeweiligen Veranstalter gefordert. „Ohne konsequente Kontrollen werden diese Maßnahmen nicht die notwendige Wirkung entfalten können“, so Landsberg. Erstimpfungen und Booster müssten dringend noch mehr Dynamik bekommen. Insoweit sei es zu begrüßen, dass der Bund bei der Finanzierung und Erweiterung der Impfangebote durch zentrale Impfzentren oder mobile Impfteams seine Unterstützung zugesagt habe, sagte der Vertreter der Kommunen.

„Nach Möglichkeit sollten bis Weihnachten mehrere Millionen Menschen ihre zusätzliche Booster-Impfung erhalten haben. Ein Blick ins Ausland zeigt, dass der Weg aus der Pandemie nur über die Impfung geht.“ Unverzichtbar bleibe, dieses immer wieder klar zu kommunizieren. „Es wäre sicher hilfreich, wenn die geschäftsführende Bundeskanzlerin mit dem zukünftigen Bundeskanzler dies in der Öffentlichkeit nochmals ausdrücken würde, um den Menschen auch den Ernst der Lage zu zeigen.“

Foto: Corona-Werbung der Bundesregierung, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Apotheken wollen gegen Corona impfen

Nächster Artikel

RKI meldet 52970 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 340,7

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.