Nachrichten

Siemens-Chef: Deutschland muss bürokratische Prozesse hinterfragen

Siemens, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Europa könnte nach Einschätzung von Siemens-Chef Roland Busch seinen Vorsprung bei der Digitalisierung der Industrie einbüßen. „Wir müssen unbürokratischer und schneller werden“, sagte Busch dem „Handelsblatt“.

Anzeige

Die Coronakrise habe gezeigt, dass Deutschland „seine bürokratischen Prozesse hinterfragen“ müsse. Die Ausgangsposition Europas bei der Digitalisierung sei eigentlich gut. „Wir sind besser, als viele denken.“ Doch dürfe Deutschland Schlüsseltechnologien wie die Künstliche Intelligenz mehr als Chance sehen und nicht als Bedrohung.

Für die Politik bedeute dies „unnötige Rechtsvorschriften zu vermeiden, die die Verbreitung von KI in Europa behindern“. Busch steht seit Anfang Februar an der Spitze des Technologiekonzerns. Sein eigenes Unternehmen sieht der Siemens-Chef gut gerüstet für den Wettbewerb mit den US-Techkonzernen, die immer stärker auch in die Industrie drängen. „Ich habe keine Angst vor Google und Microsoft.“

Siemens wolle das Software-Portfolio weiter ausbauen. Auch nach dem 16-Milliarden-Dollar-Kauf des US-Krebstherapiespezialisten Varian seien weitere Zukäufe möglich. „Wir haben weiterhin Spielraum.“

Foto: Siemens, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

44 Immunitätsaufhebungen im Bundestag in den vergangenen 15 Jahren

Nächster Artikel

Umfrage: Nur noch 25 Prozent vertrauen der Impfpolitik

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.