Nachrichten

Schweinepest bei Wildschein in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen

Warnschild Afrikanische Schweinepest, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland setzt sich fort. Bei einem verendeten Wildschwein in Mecklenburg-Vorpommern sei das Virus nachgewiesen worden, teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium am Donnerstag mit.

Anzeige

Der Fundort befindet sich demnach im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Autobahnnähe, in einem bisher ASP-freien Gebiet. Bisher gab es in Mecklenburg-Vorpommern einen bestätigten Fall in einem Hausschweinebestand. ASP-Fälle waren seit September 2020 in Brandenburg (Wild- und Hausschweine) sowie in Sachsen (Wildschweine) aufgetreten. Bei der Afrikanischen Schweinepest handelt es sich um eine Virusinfektion, die ausschließlich Schweine, also Wild- und Hausschweine, betrifft und für sie meist tödlich ist.

Für den Menschen ist die ASP ungefährlich. Am 10. September 2020 war der erste Fall bei einem Wildschwein in Deutschland bestätigt worden.

Foto: Warnschild Afrikanische Schweinepest, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX startet mit Gewinnen - US-Börsen bleiben geschlossen

Nächster Artikel

Greenpeace: Kurs auf "1,5-Grad-Pfad" im Koalitionsvertrag unklar

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.