Nachrichten

Schulze: Lieferkettengesetz muss auch Umweltschutz abdecken

Container, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Kurz vor einem Krisengespräch zum geplanten Lieferkettengesetz verlangt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) nun auch scharfe Umweltauflagen. „Ein Lieferkettengesetz, das die ökologischen und sozialen Standards entlang der Lieferketten nicht regelt, würde nur einen Teil der Probleme lösen“, sagte Schulze der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Über den gesamten Produktionsweg verteilt gebe es noch immer zu viele Umweltbelastungen, beklagte Schulze.

Anzeige

Deshalb müsse ein Lieferkettengesetz „neben den Menschenrechten auch den Schutz der Umwelt abdecken“. Dies nutze letztlich auch den Unternehmen selbst. Umweltfragen spielen in den Planungen für das Lieferkettengesetz bisher nur eine Nebenrolle. Das Gesetz soll deutsche Unternehmen vor allem verpflichten, auf die Einhaltung von Menschenrechten und Sozialstandards bei ihren Zulieferern zu achten. Inwieweit ihnen andernfalls Sanktionen drohen und für welche Unternehmen die Vorgaben gelten sollen, ist allerdings umstritten. Am Donnerstag kommen die drei beteiligten Minister – für Wirtschaft, Arbeit und Entwicklung – in Berlin zusammen, um strittige Fragen zu klären.

Foto: Container, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Seehofer verteidigt Abwesenheit bei CSU-Vorstandssitzungen

Nächster Artikel

Hessische Europaministerin gegen Flüchtlingsaufnahme aus Moria

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.