Nachrichten

Scholz ist „immer gern zur Schule gegangen“

Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Olaf Scholz (SPD) hat gute Erinnerungen an seine eigene Schulzeit. „Ich bin immer gern zur Schule gegangen, hatte gute Lehrer. Am Ende bin ich Schulsprecher geworden“, sagte Scholz der „Zeit“.

Anzeige

In der Schule war er nach eigenen Angaben eher ein Streber. „Ich fürchte, meine Mitschüler würden das so sehen“, so der SPD-Politiker. Bezüglich seiner eigenen Bildungsbiografie bekannte sich Scholz auch zum Lesen als Leidenschaft. „Ich habe zu Hause den Bücherschrank leer gelesen vom Krimi bis zu sonst was.“ Der heutige Finanzminister berichtete aber auch von einer Phase seines Lebens, in der er kaum noch Bücher angefasst habe. „Am Ende meiner Zeit als stellvertretender Juso-Vorsitzender habe ich allerdings zum Zeitvertreib vor allem billige Science-Fiction gelesen“, sagte der Vizekanzler und urteilte rückblickend: „völlig sinnlos“. Erst nachdem er eine Zeitlang aus der Politik ausgestiegen und als selbständiger Anwalt „mit einer ganz anderen Wirklichkeit“ konfrontiert gewesen sei, habe er zum Bücherlesen zurückgefunden.

Foto: Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Linnemann mahnt CDU im Streit um Werte-Union zur Selbstkritik

Nächster Artikel

Vettel macht sich keine Sorgen über Rangfolge bei Ferrari