Nachrichten

Scheuer lehnt Glasgower Erklärung gegen Verbrenner ab

Auspuff, über dts Nachrichtenagentur

Berlin/Glasgow (dts Nachrichtenagentur) – Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) lehnt die Unterzeichnung der Glasgower Erklärung für das perspektivische Ende von Verbrennungsmotoren ab. „Ja, die Bundesregierung ist sich einig: wir unterzeichnen nicht“, schrieb er am Mittwochnachmittag auf Twitter.

Anzeige

„Wir wollen saubere und klimaneutrale Mobilität, aber eben technologieoffen“, so der Minister. Der fossile Verbrenner müsse zwar 2035 auslaufen, es fehle aber etwas in der Glasgow-Erklärung: „E-Fuels aus erneuerbaren Energien in Verbrennungsmotoren zu nutzen“, so Scheuer. In dem Papier, das laut „Spiegel“ 24 Länder und sechs Autokonzerne unterstützen, ist das Ende neuer Verbrennungsmotoren zwischen 2035 und 2040 vorgesehen.

Foto: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Inflation klettert überraschend deutlich auf 6,2 Prozent

Nächster Artikel

Kostenlose Corona-Bürgertests womöglich schon wieder kommende Woche

1 Kommentar

  1. Markus
    10. November 2021 um 15.27 — Antworten

    Mal wieder typisch be-scheuer-t. Der Knülch weiss ganz genau, das E-Fuels und Wasserstoff reine Nischenlösungen sind, die durch ihren unterirdischen Gesamtwirkungsgrad nicht praxisrelevant sind. Das ist einfach eine Fortführung der Auftragsarbeit der Verbrennerindustrie.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.